GaLaBau / Kommunaltechnik

Ein Auftrag für Profis

Schauplatz Fröschnitzgraben nahe Steinhaus am Semmering in der Steiermark: Hier befindet sich der »Mittelangriff« des Semmering-Basistunnels, von dem die Tunnelbohrmaschinen in Richtung der beiden Tunnelenden vorgetrieben werden sollen. Durch zwei 12 m breite Schächte werden die Maschinen 400 m senkrecht in den Berg gebracht und dort zusammengebaut. Im Gegenzug werden sie insgesamt 5 Mio. m³ Gestein an den Tag fördern.

Mit dabei bei diesem Großprojekt ist auch das Profiteam Holzer aus dem benachbarten Neuberg an der Mürz. Der Familienbetrieb mit 20 Mitarbeitern hat sich auf Forststraßen- und Almwegsanierungen, den Skipistenbau sowie Rodungen und Rekultivierungen spezialisiert. Im Zuge des Tunnelbaus bekam das Unternehmen den Auftrag, eine 2,2 km lange Förderbandtrasse für den Abraum aus dem Berg anzulegen.


Schwere Lasten

»Der Auftrag erstreckt sich auf insgesamt über ein Jahr«, weiß Profiteam-Geschäftsführer Thomas Holzer zu berichten. Dabei muss das gerodete Holz vom Trassenbau ins Tal gebracht werden, darunter sind auch tonnenschwere Wurzelstöcke. »Für den Transport dieser Kaliber brauchten wir natürlich einen entsprechend robusten Muldenkipper«, erzählt Holzer weiter. »Wir haben alle auf dem Markt befindlichen Produkte verglichen, und der Gravis 2000 passt hierfür einfach perfekt«, lobt er die robuste Ausführung des Gerätes und die gute Zusammenarbeit mit dem Farmtech-Händler Steinkellner Landmaschinentechnik aus Obdach. »Man braucht ja nur einen Blick auf die Maschine zu werfen und sieht, wie stabil sie ist. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entscheidung für dieses Produkt«, ergänzt Holzer. »Die Maschine hat ein perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis.« Ein hohes Lob, dem die Maschine im alltäglichen, harten Einsatz nun gerecht werden muss.

Der Gravis 2000 von Farmtech ist ein neuer Schwerlast-Muldenkipper speziell für Lohnunternehmen und größere landwirtschaftliche Betriebe. Das Fahrzeug ist für den Erntetransport von Getreide, Zuckerrüben und Kartoffeln sowie für die Abfuhr gewichtiger Schüttgüter im Schwersteinsatz auf Baustellen und in Recyclingbetrieben konzipiert. Der Kipper ist hierfür besonders robust konstruiert und besitzt einen stabilen Rahmen, ein verstärktes Tandem-Fahrgestell sowie einen Hardox-Stahlboden.


Niedriger Schwerpunkt

Der Gravis 2000 bietet bei einem Leergewicht von 6 900 kg ein Ladevolumen von 13 m³. Die Bordwandhöhe der Mulde beträgt 1,22 m. Die besondere Konstruktion von Fahrgestell und Mulde sorgt für einen niedrigen Schwerpunkt und ein stabiles Fahrverhalten. Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs ­beträgt 21 000 kg, das technische Gesamtgewicht liegt bei 31 000 kg. Die zulässige Nutzlast beträgt entsprechend für den Onroad-Einsatz 14 100 kg bzw. 25 000 kg für den Offroad-­Einsatz. Der Muldenkipper ist für Zugmaschinen ab 150 PS (110 kW) und eine Transport­geschwindigkeit von bis zu 40 km/h ausgelegt. Eine gefederte Zugvorrichtung mit Untenanhängung sichert ein ruhiges Fahrverhalten. Die serienmäßige Zentralschmieranlage versorgt automatisch alle bewegten Bauteile und erleichtert die regelmäßige Wartung.

Damit Anwender die höchste Leistung bei Verschleißblechen erwarten können, verfügt der Gravis über eine Lizenz für

»Hardox In My Body«. Dieses Zeichen steht für eine Garantie des Karosserieherstellers, dass die Verschleißkonstruktion aus qualitativ hochwertigen Hardox-­Verschleißblechen hergestellt wurde.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn