Im Blickpunkt

Die Weichen sind auf Wachstum gestellt

Unterstützen lässt sich die PVP-Geschäftsführung dabei auch von Wolfgang Köhler, der früher bei einem Wettbewerber unter anderem für die Unternehmensentwicklung mitverantwortlich war und seit April eine ähnliche Aufgabe beim Partnerverbund Pyramide übernommen hat. »Unser großer Vorteil und die ausgesprochene Stärke von PVP ist«, sagt Wolfgang Köhler denn auch, »dass wir uns ausschließlich auf Baugeräte und Werkzeuge konzentrieren und uns nicht verzetteln.« So können die derzeit 40 PVP-Partner aus ganz Deutschland Produkte von rund 350 namhaften Herstellern beziehen – und zwar von der Maurerschnur bis zur handgeführten Maschine, wie eine Rüttelplatte oder ein Mini-Dumper. »Dabei arbeitet PVP schon seit Jahren mit fast allen wichtigen Herstellern zusammen.«

»Gemeinsam geht es besser«Während die PVP-Partner gegen »eine geringe Mitgliedsgebühr« den Vorteil haben, aufgrund »der Bündelung der Nachfrage« günstige Konditionen beim Einkauf zu erhalten sowie bei ad­ministrativen Aufgaben von PVP unterstützt zu werden, profitiert die Industrie dank der Kooperationsverträge mit PVP hinsichtlich des Vertriebs. »Bei jedem Produkt versuchen wir uns in der Regel auf wenige Hersteller zu konzentrieren«, sagt Simon Holzhauser. Diese Art von Exklusivität sei natürlich vertriebstechnisch für die Hersteller von Vorteil, genauso wie beispielsweise die Listung im PVP-Katalog. »Unser Bestreben ist es, mit unserer Arbeit und unserem Know-how sowohl die Umsätze und Erträge unserer Partner als auch die der Industrie zu erhöhen«, sagt Simon Holzhauser, »und zwar ganz nach der Devise ›gemeinsam geht es besser‹«.

Durch ihre Mitgliedschaft bei PVP profitieren die Baugerätehändler auf mehrere Art und Weise. Neben den Einkaufskonditionen bietet PVP eine zentrale Betreuung an, die vom Marketing über die Herstellung von Katalogen oder Flyern bis hin zu Mailings oder dem professionellen Erstellen von Websites sowie der Organisation von Tagungen und Weiterbildungsseminaren reicht. »Ferner bieten wir auf unserer internen IT-Plattform eine Stammdatenpflege in hoher Qualität an«, nennt Wolfgang Köhler einen weiteren Vorteil. »Diese Plattform, die als zentrale Informationsschnittstelle für unsere Partner und die Hersteller fungiert, werden wir in Zukunft ausbauen.« Auch für die Bereiche Miete und Gebrauchtmaschinen bietet PVP seinen Partnern Unterstützung an, wie zum Beispiel bei der Erstellung von Mietpreislisten. Außerdem werde PVP, so Wolfgang Köhler, in absehbarer Zeit auch mit einer App präsent sein.

»Maßgeschneidertes Angebot«

Dass der Markt »genügend Potenzial bietet, für uns als Verbund qualitativ zu wachsen«, davon sind Simon Holzhauser und Wolfgang Köhler überzeugt. »Unser Konzept ist maßgeschneidert für kleinere und mittelständische Baugerätehändler«, betont Simon Holzhauser. »Wir sehen unsere Rolle vor allem darin, unsere Partner so zu begleiten und zu unterstützen, dass sie sich ­richtig und erfolgreich positionieren können.« Mitverantwortlich dafür ist in der operativen ­Leitung – neben Paul-Heinz Ludwig, Simon Holzhauser und Wolfgang Köhler – auch Ralf Ebert, der seit gut 20 Jahren PVP-Mitarbeiter ist. »Wir sind ein flexibles und branchenerfahrenes Team, das äußerst schlagkräftig agiert«, so Simon Holzhauser.


Von Michael Wulf

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss