Titelstory

Die ganze Welt zu Gast

Choose the Original« war einer der Kernsätze des Auftritts der Firmengruppe, nicht ohne Grund. »Als Weltmarktführer arbeiten wir mit einem großen Team an hochqualifizierten Technikern kontinuierlich an Innovationen. Und wenn es um Verlässlichkeit und Sicherheit geht, müssen sich Kunden auf das Equipment verlassen können. Qualität setzt sich am Ende durch, auch in Fernost. Wir hören aufmerksam hin, wenn es um die Erfahrungen unserer Kunden mit unseren Fahrzeugen geht, und ich kann sagen: Das Echo ist – auch auf dieser Bauma – wieder sehr positiv«, sagt Dr. Axel Müller, Geschäftsführer der TII Group.

[gallery columns="4" link="file" ids="2705,2711,2709,2708,2707,2704,2703,2701,2700,2699,2698,2697,2696,2695,2694"]


Modultransporter mit Tradition


Vor 30 Jahren entwickelte SCHEUERLE die erste Generation des SPMT (Self-Propelled Modular Transporter). Auf der Bauma wurde nun die neue Version SPMT Split vorgestellt. Die Split-Fahrwerke verfügen über eine Längsteilung und können, in Verbindung mit einem konventionellen SPMT-Modul, zu einer 3-­file-Kombination konfiguriert werden (bei der auch der geteilte File angetrieben ist). Somit kann eine bessere Standsicherheit bei hohem Ladeschwerpunkt erreicht werden, wenn die Fahrstrecke den Einsatz einer 4-file-Kombination nicht erlaubt. Ausgestellt wurde eine Kombination aus einem 6-Achs SPMT mit angekuppeltem 6-Achs SPMT Split. Zuwachs bekam die SPMT Baureihe auch im unteren ­Lastsegment durch die SPMT Light-Reihe (das bauMAGAZIN berichtete in der Ausgabe 4/2013).


Das neue PPU Z150 Hybrid beinhaltet einen 147-kW-Diesel- sowie einen 140-kW-Elektro-Motor und ermöglicht einen abgasfreien und geräuscharmen Einsatz innerhalb geschlossener Hallen. Die zweite PowerPack Neuentwicklung ist das PPU-Z360 mit neuer EU-Abgasstufe Tier IV final mit 360-kW-Dieselmotor bei 1800 U/min⁻¹.

Neu für den Windflügeltransport


Auf der Bauma präsentierte SCHEUERLE die Generation II des Rotorblattadapters. Mithilfe der neuen Adaptergeneration können Rotorblätter bis zu einem Winkel von 60° angehoben werden und somit noch besser Hindernissen wie Bäumen oder Gebäuden ausweichen. Durch einen integrierten Schwenkantrieb kann das Rotorblatt sogar um seine eigene Längsachse bis zu ±110° gedreht werden. Ein Windsensor warnt dabei bei Überschreitung einer parametrierbaren Windgeschwindigkeit. Ausgestellt wurde der Rotorblattadapter auf einem InterCombi SP.

Weitere Highlights


Ein Highlight für den Transport von Windkraftanlagenteilen stellte SCHEUERLE zudem mit dem Windturmschemel vor. Zu sehen waren auch der NICOLAS MHD G2 SPE, der, aufgrund seiner biegesteifen Auslegung, speziell für den Transport extrem konzentrierter Lasten konzipiert wurde, und der EuroCompact, der in puncto Eigengewicht, Achs- und Sattellast, Ladelänge der Brücke, Fahrwerkshub und Muldenbreite vergleichbaren Fahrzeugen überlegen sein soll. Für Gesprächsstoff sorgte der Superflex, der ein hohes Maß an Flexibilität verspricht. So ist es bei Fahrzeugen mit einfacher Teleskopstufe möglich, die beiden vorderen Achslinien zwischen Schwanenhals und hinterem Fahrwerk in 500 mm-Schritten zu verschieben (auch über die vier Neuheiten berichtete das bau­MAGAZIN in der Ausgabe 4/2013).

Vorschub, dosierbar nach Maß


Auch die K25-PowerBooster Kombination – ein gemeinsames Produkt von SCHEUERLE und KAMAG – angetrieben durch das Powerpack PPU Z150 DE, wurde rege begutachtet. Der neue Plattformwagen der Baureihe K25 PB ist mit zuschaltbaren Antriebsachsen ausgestattet.

Viel Kraft, präzise dosierbar


Mit der Gesamthöhe von 4,51 m, einer Gesamtbreite von 3,48 m, einer Länge von 10,87 m und einer Motorleistung von beinahe 1000 PS zeigte der Tractomas, dass er keine gewöhnliche Sattelzugmaschine ist. Das Know-how kommt von NICOLAS aus Frankreich, der sich mit der größten Sattelzugmaschine, die je gebaut wurde, im Guinness-Buch der Rekorde verewigte.

Nach oben
facebook youtube twitter rss