Briten setzen auf neue Seitenträgerbrücke

Lesedauer: min

Wir haben bereits zwei Seitenträgerbrücken von Goldhofer im Einsatz, mit denen wir Transformatoren und sonstige Schwerlasten quer durch Großbritannien fahren. Mit Faktor 5 sind wir jetzt noch flexibler und bestens gewappnet für die künftigen Transportprojekte«, freut sich David Allely über die jüngste Investition, die auch Ausdruck des über Jahre gewachsenen Vertrauens in das Know-how von Goldhofer ist. Bei der neuen Seitenträgerbrücke für Allely hatte sich Goldhofer erneut etwas Besonderes einfallen lassen. So kann die erste auf die britischen Inseln gelieferte Faktor-5-Ausführung entweder als herkömmliche Seitenträgerbrücke gefahren werden oder aber als Kesselbrücke. »Das erhöht die Flexibilität ungemein und rüstet unseren Kunden für wirklich jede Transportaufgabe. Auf genau diese Freiheit hat das Team von Allely’s Heavy Haulage gewartet. Ich bin stolz, dass wir diesem Anspruch wieder einmal voll gerecht werden konnten«, unterstreicht Goldhofer-Vorstandsvorsitzender Stefan Fuchs. Wie Transportleiter Eric Harrison erklärt, wird die neue Faktor 5 bei Allely’s Heavy Haulage hauptsächlich für Transporte mit Nutzlasten der Größenordnung zwischen 220 t und 350 t eingesetzt, obwohl die Seitenträgerbrücke für bis zu 500 t ausgelegt ist: »Wir freuen uns schon sehr auf die ersten Projekte mit dem neuen Faktor-5-Konzept.«

Mit der Auslieferung an Allely’s Heavy Haulage im Juli sind dann fünf Exemplare der neuen Seitenträgerbrücke weltweit im Einsatz: Silamas in Thailand, Erickson in Nordamerika, Kraftdragarna in Schweden, Transpi in Brasilien und Allely’s in Großbritannien. Ein toller Erfolg für eine Brücke, die erst im Sommer 2012 vorgestellt worden ist. »Der Erfolg gibt uns Recht. Die hervorragende Resonanz zeigt, dass wir genau die Innovationen entwickeln, auf die der Markt wartet. So kann es weitergehen«, freut sich Fuchs.

Produkt-Fakten: Seitenträgerbrücke Faktor 5

Die Seitenträgerbrücke Faktor 5 wird von Goldhofer in verschiedenen Ausführungen angeboten. Die Neuheit soll mit herausragender Technologie und maximaler Kosteneffizienz bestechen, sie wird als intelligentes und sicheres Transportsystem für viele spezielle Anforderungen angeboten. Gerade beim Transport sehr schwerer Lasten wie Transformatoren oder auch Generatoren punktet die neue Seitenträgerbrücke, die bei schwierigen Infrastrukturen wie Brücken und anderen lastsensiblen Untergründen ihre volle Stärke ausspielt. Der vertikale Hub der Brücke ohne Berücksichtigung des Hubs der Schwerlastmodule im Lastaufnahmebereich liegt bei 1,8 m. Stufenlos einstellbare Ladungsbreiten von 3 m bis zu 6,75 m machen die Seitenträgerbrücke flexibel, die leichte Einstellbarkeit steht für größten Komfort. Dank Ladungslängen von 11 m bis 17 m oder länger sowie einer variablen Achskonfiguration von 2 x 12 bis zu 2 x 20 Achslinien sind beim Transport schwerer und großer Ladegüter kaum Grenzen gesetzt. Die Seitenträgerbrücke mit Faktor 5 steht zudem für leichte Mobilisierung und ökonomische Verschiffung, was gerade bei weit entfernten Einsatzorten von sehr großer Bedeutung ist.


Goldhofer ist internationaler Marktführer für Transportequipment in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Auf dem rund 100 000 m² großen Betriebsgelände in Memmingen (Allgäu) arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter an Fahrzeugen im Nutzlastbereich von 25 t bis über 10 000 t. Die Goldhofer-Geschichte reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer zudem Schopf Maschinenbau übernommen und weitet somit sein Angebot im zivilen und militärischen Luftfahrtbereich sowie für die Minenindustrie weiter aus.

[15]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT