Aktuelles Verkehrswegebau / Tiefbau

A44 Weiterbau nach Osten: 16 Tonnen Raupentelekran von SENNEBOGEN unterstützt im 3. Bauabschnitt

Die DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und bau GmbH) hat ZÜBLIN mit dem rund 6 km langen 3. Bauabschnitt der BAB 44 zwischen Kassel und Herleshausen beauftragt. Die A44 ist Teil des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit Nr. 15 und soll die Lücke im Netz der Bundesautobahnen zwischen der BAB 7 bei Kassel und der BAB 4 bei Wommen schließen. Insgesamt umfasst das Projekt 12 Abschnitte, bei Hebearbeiten an Bauabschnitt 3 kommt nun ein SENNEBOGEN 613 E zum Einsatz.

Die Firma Ed. Züblin AG aus Stuttgart wurde im Jahr 1898 gegründet und beschäftigt mittlerweile 14.000 Mitarbeiter. Dabei reicht das Leistungsspektrum vom schlüsselfertigen Hochbau, Industriebau oder Wohnungsbau bis hin zum spektakulären Tunnel oder Autobahnviadukt im Ingenieurbau. Das Unternehmen setzt dabei auf Innovationskraft, intelligente Konstruktionen und fortschrittliche Fertigungsmethoden.

So wurde die STRABAG Tochter Züblin AG mit dem Bau der Neubaustrecke A44 zwischen Kassel und Herleshausen am Bauabschnitt 3 bei Sontra beauftragt. Das nördliche Eingangsportal vor dem Tunnel Boyneburg wird eine Natursteinmauer schmücken. Das Streifenfundament für diese Mauer wird auf einem schmalen Böschungsabsatz in zehn Metern Höhe gegründet, für die Schalung des Fundaments braucht es daher ein entsprechendes Hebegerät.

Die Wahl fiel auf den Sennebogen Raupentelekran 613 E, übergeben von Vertriebs- und Servicepartner Louis Scheuch. Der Ausleger ist bis auf 18,8 Meter teleskopierbar und bietet zusammen mit dem Spitzenausleger eine maximale Hakenhöhe von 24 Metern. Mit seinem robusten Auslegersystem, das stufenloses und kontinuierliches Telekopieren ermöglicht, kann er bis zu 16 Tonnen heben und somit die Schalung problemlos auf die obere Ebene befördern. Dabei verfügt die Hubwinde über eine Zugkraft von 35 kN und eine Seilgeschwindigkeit von 0 bis 95 m/min. Der 92 kW (125 PS) starke Dieselmotor erfüllt die Abgasnorm Stufe IV.


Dank seines Raupenlaufwerks kann der 613 auch unter voller Last verfahren werden. Im Betrieb steht er auch auf unbefestigtem Gelände sicher und stabil. Der Kran ist außerdem mit einer geräumigen und um 1,75 Meter hochfahrbaren Multicab Kabine ausgestattet, so lässt sich die Baustelle stets gut überblicken. Weiteres Plus: Zur Baustelle lässt sich die Maschine mit lediglich 2,55 m Transportbreite unkompliziert und kostengünstig per Tieflader transportieren, den der Transport des 613 E ist ohne Genehmigung möglich.

Wir wünschen der Firma Züblin gutes Gelingen mit dem Kran und weiterhin viel Erfolg auf der gesamten Baustelle.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn