Namen und Neuigkeiten

US-Baumaschinenhersteller schwächeln weiter im Export

Der regional stärkste Exportrückgang traf die US-Baumaschinenhersteller in Afrika und Südamerika mit einem Minus von jeweils annähernd 50 %. In ­absoluten Zahlen sank der Export nach Afrika auf 107 Mio. Dollar, der nach ­Südamerika auf 258 Mio. Dollar. Der Zielmarkt Zentralamerika vermeldete im 1. Quartal hingegen stabile Werte (– 1 % auf 378 Mio. Dollar), in Europa ­konnten US-Baumaschinen leicht zulegen (+ 5 % auf 455 Mio. Dollar). Auch die ­wichtigen ­Exporte von US-Baumaschinen zum nordamerikanischen Nachbarn Kanada ­sanken merklich um 28 % auf 1,1 Mrd. Dollar.

Benjamin Duyck, Marktforschungsdirektor beim mehr als 850 US-Hersteller ­vertretenden Verband AEM, sieht die Ursache für den beständigen Exportrückgang im starken US-Dollar begründet. Insgesamt dürfte der weltweite Bau­maschinenmarkt im laufenden Jahr um rund 3,4 % wachsen, davon müsse aber rund die Hälfte in Nordamerika erwirtschaftet werden. Aufgebrochen in ­Segmente, sei der stärkste Exportrückgang im Erdbewegungsbereich zu ­verzeichnen ge­wesen (– 35 %). Die einzelnen Exportländer betrachtend, legte Belgien dank seines großen EU-Hafens Antwerpen umfassend zu (+ 38 % auf 101 Mio. Dollar), auch direkte Lieferungen in die Bundesrepublik lagen für

US-Baumaschinen mit 58 % auf 74 Mio. Dollar entscheidend im Plus.  tü

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss