bauma Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Umdasch Group Ventures: Innovationstrio wird vorgestellt

Umdasch Group Ventures, neben Doka und Umdasch The Store Makers die Innovationsschmiede der Umdasch Group, präsentiert auf der Bauma drei Neuheiten: Contakt (für digitale Baustellenintelligenz zur wirksamen und nachhaltigen Steigerung der Produktivität von Bauabläufen), Neulandt 3P (eine mobile Feldfabrik zur Herstellung von Betonfertigteilen zwecks Schaffung von leistbarem Wohnraum) und Contour Crafting (3D-Baudruck mit (Ort-)Beton).

Mit Contakt will Umdasch die Baustelle digitalisieren. Die BIM-kompatible Software mit mobiler Applikation plant und organisiert Baustellen hinsichtlich Kollaboration, Bauablauf, Aufgaben, Material und Personal. Sie unterstützt damit eine Steigerung der Produktivität und Qualität durch optimiertes Baustellen-Management.

Neben der Software wird die Baustelle durch Sensorik smart und liefert Echtzeitdaten zum Baustellenstatus und Baufortschritt. Als innovativ gilt die Analyse sämtlicher Baustellendaten sowie die Anwendung künstlicher Intelligenz, die allen Beteiligten eine fundierte Datenbasis für Kalkulation, Arbeitsvorbereitung sowie für Entscheidungen in künftigen Bauprojekten liefert. Die digitale Baulösung Contakt wird u. a. gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen Doka vertrieben.

Neulandt 3P

Als Neulandt 3P wird eine mobile Fertigteilfabrik vorgestellt, speziell konzipiert, um sozialen Wohnraum kostengünstig in hohen Mengen zu schaffen. Die Fabrik ist mobil und kann weltweit auf Baustellen betrieben werden. Innerhalb von vier Wochen ist die Fabrik aufgebaut und einsatzbereit. Die Technologie soll die Vorteile einer Schmetterlings- mit einer Batterieschalung vereinen und ermöglicht die industrielle Massenproduktion von Fertigteilelementen. Die Vorortproduktion optimiert Logistikabläufe, spart Transportwege und somit Kosten und Zeit. Durch die lokale Materialbeschaffung und den Einsatz lokaler Arbeitskräfte trägt die Fabrik zur Wertschöpfung vor Ort bei.


Dank der hohen Produktivität sollen pro Werk und Jahr zwischen rund 250 000 m² und 350 000 m² qualitativ hochwertige Fertigteile produziert und somit weit über 1 000 Häuser à 45 m² hergestellt werden können.

3D-Baudruck

Mit dem 3D-Druck zieht schrittweise eine zusätzliche Technologie auf den Baustellen ein. In nur einem Tag soll mittels Contour Crafting ein gesamter Rohbau mit Beton gedruckt werden. Der 3D-Druck soll dort Anwendung finden, wo schnell und kostengünstig gebaut werden soll. Besonders attraktiv soll der 3D-Baudruck aber auch für or­ganische Architekturlösungen werden, um anspruchsvolle und ­ausgefallene Wandgeometrien einfach und kostengünstig zu erstellen.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss