Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Sichtbeton mit Höhe, Größe und starkem Druck

Die neue Sortierhalle misst 1800 m² und ist 16 m hoch. Auf den 8 m hohen Betonwänden ruht eine Stahlkonstruktion mit großflächig transparenten Fassadenteilen, die eine optimale Nutzung des Tageslichts in der Halle erlauben werden. Die Architektur ist schlicht und passt sich der bestehenden Sortierhalle an.


[gallery link="file" columns="4" ids="2239,2238,2237,2236"]

Großflächeneinheiten für den schnellen Kranversatz


Hohe Wände, große Betonflächen, Industriebau – das ideale Einsatzfeld für die Mammut 350 mit ihren Großelementen und ihrer hohen Frischbetondruckaufnahme. Zum Einsatz kamen 267 m² Schalung, kombiniert zu drei Großflächeneinheiten, jede 10 m lang und 8,25 m hoch. Während ein Takt mit zwei Einheiten betoniert wurde, diente die dritte Einheit zum Anbringen der Bewehrung für den nächsten Takt. Das Umsetzen kompletter Großflächeneinheiten von Takt zu Takt sparte viel Zeit.

Schnelles Betonieren hoher Wände bei maximaler Sicherheit


Gerade bei hohen Wänden entwickeln sich schnell hohe Frischbetondrücke. Je stärker die Wandschalung, desto schneller kann betoniert werden. Hier punktet die Mammut 350 mit ihrer hohen Frischbetondruckaufnahme von 100 kN/m² und lässt beliebig schnelles Betonieren bis 4 m Höhe zu. Jede Wandscheibe konnte in lediglich 1,5 Stunden gefüllt werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurden an der Schalung Druckmessdosen montiert und der Frischbetondruck während der Betonage überwacht. Zu keiner Zeit wurde die zulässige Druckaufnahme der Mammut 350 überschritten.


Alle Wände wurden in Sichtbetonklasse SB2 ausgeführt, was mit der Alkus-Vollkunststoff-platte – mit der die MEVA-Schalungen standardmäßig belegt sind und die eine gleichmäßig gute Betonoberfläche liefert – kein Problem darstellt. Auch das Anker- und Fugenbild ist stets harmonisch, da die Ankerstellen in den Elementen symmetrisch angeordnet sind.


»Die Mammut 350 hat all unsere Erwartungen erfüllt«, ist das Fazit von Bauführer Claudio Zulian und den Baustellenarbeitern.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss