Bau- und Nutzfahrzeuge

Produkt-Portfolio aufgewertet

Tieflader für den Transport von Maschinen vom Bagger bis zum Bohrgerät bilden traditionell den Schwerpunkt des Programms, sie sind in fast 20 Grundvarianten zu haben. Die Spanne beim zulässigen Gesamtgewicht reicht von 2 t bis 21 t. Die Durchfahr-Tieflader bietet Blomenröhr jetzt serienmäßig mit feuerverzinktem Chassis sowie mit feuerverzinkten Rampen an.

Zum Sortiment gehören auch niedrig bauende Kipper. Auch dieses Segment wertet Blomenröhr jetzt auf, indem das Werk den Kipper-Tiefladern serienmäßig eine Bodenplatte aus Hardox 450 mit auf den Weg gibt. Hardox ist ein gerade im Schüttgutbereich bewährtes Stahlblech von hoher Verschleißfestigkeit. Weitere Vorteile von Hardox liegen in der hohen Beanspruchbarkeit sowie der ausgeprägten Resistenz gegen Verformung durch Schläge.

Mini-Sattelauflieger sind ein weiteres Blomenröhr-Geschäftsfeld. Bei Bedarf nimmt das Werk in Geseke auch den Umbau des Transporters zur dazu passenden Zugmaschine vor. Das umfasst neben der Montage von Hilfsrahmen und Sattelkupplung auch die Installation einer Druckluft-Bremsanlage mit elektrischem Kompressor.

Serienmäßig werden alle Fahrzeuge auf Teil-LED umgestellt: Die langlebige und energiesparende LED-Technik verwendet Blomenröhr für Seiten- und Positionsleuchten sowie für die Illumination des Nummernschilds.Bei Fahrzeugen von 10 t an aufwärts hat Blomenröhr außerdem bereits das elektronische Bremssystem EBS sowie das Park- und Bremsventil Trailer Emergency Module (TEM Safe Parking) eingeführt. Die Technik stammt vom schwedischen Hersteller Haldex. »EBS schafft dank kürzerer Bremswege und Stabilitätsfunktion höhere Fahrsicherheit«, umreißt Iris Blomenröhr den Nutzen des elektronischen Bremssystems Haldex EB+. »Safe Parking schaltet darüber hinaus latente Gefahren durch Fehlbedienung beim Zusammenspannen von Zugfahrzeug und Anhänger weitgehend aus.« In einem ersten Schritt hat das Werk diese Innovation bei Fahrzeugen oberhalb von 10 t eingeführt, wird die Gewichtsklassen darunter aber sukzessive ebenfalls einbinden.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn