Bau- und Nutzfahrzeuge

Neues Styling und neue Leistungsversionen

Der neue Renault Master ist mit Biturbo-Technologie ausgestattet (bei den Motoren mit 135 PS und 165 PS). Dabei kommen im Wechsel oder parallel ein Turbolader mit niedrigem Druck und ein Turbolader mit hohem Druck zum Einsatz. So soll in allen Nutzungsphasen des Motors ein maximaler Ladedruck zur Verfügung stehen. Für den Fahrer soll dies einen erhöhten Fahrkomfort mit sich bringen, gleichzeitig mehr Leistung und einen geringeren Verbrauch sowie weniger CO₂-Emissionen.

Wer sich für den neuen Renault Master entscheidet, kann mithilfe des Eco-Modus weitere Kraftstoffeinsparungen erzielen. Die Versionen mit 135 PS und 165 PS starkem Motor sind serienmäßig mit diesem System ausgerüstet. Auf Knopfdruck am Armaturenbrett kann der Fahrer seinen Kraftstoffverbrauch optimieren. Zudem verfügt der neue Master serienmäßig in den Versionen mit 135 PS und 165 PS über das Start-Stopp-System, das den Motor in Standphasen an Ampeln automatisch in den Standby-Modus versetzt. Sobald die Kupplung betätigt oder der erste Gang eingelegt wird, startet der Motor wieder. In Kombination mit der Biturbo-Technologie sollen diese Systeme Kraftstoffeinsparungen von bis zu 10 % ermöglichen.

Der 2,3-l-Motor des neuen Renault Master erfüllt die Abgasnorm Euro 5b+ und bietet ein breites Leistungsspektrum: fünf Leistungsstufen (110, 125, 135, 150 und 165 PS) für Fahrzeuge mit manuellem Schaltgetriebe und zwei Leistungsstufen (125 PS und 150 PS) für Fahrzeuge mit automatisiertem Getriebe.

Sicherheit

In puncto Sicherheit bietet der Renault Master serienmäßig eine elektronische Stabilitätskontrolle (ESC). Für eine optimale Manövrierfähigkeit und Sicherheit beinhaltet das System außerdem eine Berganfahrhilfe, einen Bremsassistenten, eine Traktionskontrolle, eine Anhängerstabilisierung, eine Ladekontrolle sowie ein Anti-Überschlagssystem. Auch das Design des neuen Renault Master wurde überarbeitet. Der Transporter erhielt eine neue Motorhaube, einen neuen Kühlergrill und kann mit einem auf dem Kühler montierten Steinschlagschutz ausgestattet werden.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn