Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Fahrmischer-Reinigungssysteme mit Hochdruckwasser

www.youtube.com/watch


Ein Hochdruck-Reinigungssystem, bestehend aus einem Hochdruck-Pumpenaggregat sowie einer Lanzen-Reinigungsvorrichtung, soll die Beton-Fahrmischer mit Hochdruckwasser schneller, effektiver und sicherer reinigen, als dies manuell erfolgen könnte.


Die mitgeführten Ablagerungen können nach Berechnungen von URACA mitunter über 10 % der Ladekapazität eines Fahrmischers und damit 2 t bis 3 t unnötiger Last ausmachen. Daher führt eine gereinigte Mischertrommel nicht nur zu deutlichen Einsparungen bei den Verbrauchskosten pro Fahrzeug, sondern setzt auch die benötigte Ladekapazität wieder frei. Unter diesem Aspekt kann ebenfalls manche zusätzliche Fahrt eingespart werden. Unabhängig davon wird unbeabsichtigtes Überladen der Fahrzeuge vermieden und die Kippgefahr in Kurven reduziert. Durch die schonende Reinigung mittels Hochdruckwasser werden mit der URACA-Lösung Beschädigungen und Deformierungen der Schnecke vermieden, die Lebensdauer der gesamten Trommel erhöht sich entsprechend. Zudem wird das Mischergebnis wieder optimiert.


Das Reinigungssystem sorgt auch für sicherere und humanere Arbeitsbedingungen, bis dato war die manuelle Reinigung sehr zeitaufwendig, anstrengend und gefährlich. Dabei musste das Personal zur Reinigung in den Mischer einsteigen und war neben einer enormen Lärmbelastung auch den scharfen Kanten der Schnecken und herabfallenden Betonbrocken ausgesetzt.Durch die Trennung von Mensch und Gefahr kann die Fahrmischerreinigung jetzt von außen gestartet werden. Weil der Prozess bereits nach kurzer Zeit hervorragende Ergebnisse liefere, so betont URACA, könnten neben der saisonalen Hauptreinigung auch bedarfsgerechte Zwischenreinigungen durchgeführt werden. Damit werde der Restbeton ausgespült, bevor er aushärten kann. Das sei insbesondere an wärmeren Tagen von Vorteil.

Bestandteile


Das System setzt sich zusammen aus einem Hochdruck-Pumpenaggregat, einem in zwei Achsen rotierenden Tankwaschkopf (TWK) und einer entsprechenden Lanzen-Positioniervorrichtung. Der Tankwaschkopf wird über die Positioniervorrichtung in den Mischer eingefahren und mit Hochdruckwasser (ca. 160 kW) beaufschlagt. Der Tankwaschkopf dreht sich um zwei Achsen, wobei die Wasserstrahlen sphärische Bahnen beschreiben und so den gesamten Innenraum flächendeckend reinigen.


Zusätzlich kann auch eine Spritzpistole für die Außenreinigung angeschlossen werden. Der Bediener kann dann bei Bedarf auch auf Handreinigung umschalten und so Betriebsgeräte und Mischer effizient säubern. Die Möglichkeit der Wiederverwendung des Reinigungswassers zum Anmischen von Beton verspricht neben der Kostenreduzierung auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss