Aktuelles

Erster Walzenzug BW 177 D-5 geht nach Thüringen

»Für uns ist es wichtig, fortschrittlich und zukunftsorientiert zu denken. Deshalb haben wir uns für diesen Walzenzug entschieden. Die Maschine ist das neueste und damit technisch modernste, was es derzeit auf dem Markt gibt – BOMAG hat mit dieser Generation aus unserer Sicht einen sehr positiven Schritt Richtung Zukunft gemacht und ich bin überzeugt, dass wir genau so eine Maschine für unsere künftigen Anforderungen optimal einsetzen können«, erklärte Colette Boos.


Das Familienunternehmen Bauer wurde 1990 von Achim Bauer gegründet. Inzwischen ist seine Tochter, Colette Boos, geschäftsführende Gesellschafterin der Unternehmensgruppe, die mit etwa 200 Mitarbeitern einen Umsatz von 40 Mio. Euro (Stand: 2012) erwirtschaftet. Straßen- und Tief- sowie Kanalbau sind die Schwerpunkte im Geschäftsfeld des Unternehmens. Ob innerstädtische Baustelle in Erfurt oder Projekte rund um Kassel – Bauer ist auf den vielfältigsten Baustellen im Umkreis von ca. 300 km um Walschleben tätig. Mit dem BW 177 D-5 verstärkt Bauer seinen Fuhrpark nun erneut um eine Maschine von BOMAG. Neben einer Bandbreite von BOMAG-Light-Equipment hat das Unternehmen bereits zwei Tandemwalzen BW 154 AP mit Asphalt Manager im Einsatz. An der erfolgreichen Kooperation zwischen BOMAG und Bauer hat Ernst Bode, Geschäftsführer der Bode Bautechnik, maßgeb­lichen Anteil. Bode ist langjähriger BOMAG-Händler und fungierte auch bei dieser Kaufentscheidung als enger Berater der Firma Bauer.


Produktionsleiter Peter John begründete die Kaufentscheidung für den neuen Walzenzug aber ganz sachlich: »Dieser Walzenzug hat einfach all das, was wir haben wollten und was uns wichtig ist: Die Maschine ist extrem wendig, sodass wir sie auf innerstädtischen und ­unübersichtlichen Baustellen gut einsetzen können. Zudem hat die Maschine einen Motor, der die Abgasnorm Tier 4 erfüllt, was besonders in Baustellenvergabeverfahren immer wichtiger wird. Außerdem ist es für uns als mittelständisches Bauunternehmen enorm wichtig, zukunftsorientiert zu agieren und da sehen wir uns mit diesem Walzenzug einfach optimal für künftige Baustellenprojekte gerüstet.«


Eine so positive Reaktion hört man auch bei BOMAG gerne: »Jeder Maschineneinführung geht ja ein enormer Prozess voraus und wenn dann Kunden direkt überzeugt sind, ist das eine tolle Bestätigung für uns als Unternehmen, aber insbesondere natürlich für die Mitarbeiter, die direkt an der Entwicklung der Maschine mitgearbeitet haben,« freut sich BOMAG-Präsident Jörg Unger.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss