Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Binder+Co: Dort überzeugen, wo andere aufgeben

Die Spannwellensiebmaschine Bivitec von Binder+Co ist weltweit im Bergbau ebenso im Einsatz wie im Recycling und klassiert stündlich hunderttausende Tonnen unterschiedlicher Produkte. Begonnen hat alles in den 1980er-Jahren mit feuchter Kohle, die die Sieböffnungen herkömmlicher Siebmaschinen verstopfte. Auch stängeliges und splittriges Aufgabegut oder verfilzte Substanzen, wie sie häufig in der Aufbereitung von Sekundärrohstoffen zu finden sind, galten als Problem.

Binder+Co hat einem doppelten Schwingungsprinzip aus einem Antrieb eine einfache Lösung für ein dringendes Problem entwickelt. Ein Antrieb sorgt ­mithilfe der Resonanz für zwei Schwingungsbewegungen. Dabei werden die flexiblen Siebmatten aus Polyurethan gedehnt und gestaucht, das Aufgabegut wird mit hoher Beschleunigung klassiert. Die dynamisch erregten Siebmatten bleiben frei und sorgen für eine effiziente Siebung.

Die Basis des Bivitec-Spannwellensiebs bildet eine konventionelle Siebmaschine, entweder mit linearer oder kreisförmiger Schwingung. Die Parameter der Bivitec sind leicht zu verändern, somit wird eine optimale Anpassung der Siebmaschine an das siebschwierige Aufgabegut gewährleistet. Die konventionelle Siebmaschine als Grundkörper ermöglicht auch kombinierte Ausführungen zur Schutzabsiebung oder für unproblematische Trennschnitte im Oberdeck.

Ständige Weiterentwicklungen haben die Bivitec zu einer weltweit erfolgreichen Siebmaschine gemacht. Die von Binder+Co entwickelte Seitenabdichtung, die sogenannte »Ox-Horn«-Ausführung der Siebmatten, verhindert beispielsweise den Verschleiß zwischen Siebbelägen und Siebwangen und unterbindet Fehlkornaustritte in den Siebunterlauf.

Das schraubenlose Befestigungssystem der Siebmatten steht für absolut glatte Siebdecks, die frei von Befestigungselementen wie Schrauben, Leisten und dergleichen sind und für eine reibungslose Klassierung sorgen. Ein weiterer Vorteil ist ihre rasche Montage und Demontage – in einer Arbeitsstunde können 10 m² Siebfläche gewechselt werden.    §


 

Nach oben
facebook youtube twitter rss