Bildergalerien

Agritechnica 2015

  • Wismet Filter aus Hahnbach in der Oberpfalz stellte seine Filter in Erstausrüsterqualität für die Einsatzgebiete Öl, Luft, Kraftstoff, Hydraulik und Innenraum vor. Komplettiert wurde das Leistungsportfolio durch die passenden Schmierstoffe und die patentierte Fettpresskupplung.
  • »Auch die Landwirtschaft ist ein wichtiger Markt für unsere Radlader«, sagte Bettina Meeuw (Sales Promotion Coordinator bei Komatsu; re. Mit auf dem Bild ist die Auszubildende Ronja Berg). Der Radlader WA 320-7 ist nicht nur für die Erd­bewegung einsatzbereit, sondern auch für Biogasanlagen oder Siloanwendungen. Am Agritechnica-Stand war er mit Breitreifen und angebauter Silo-Verteilergabel der Firma bek Gerätebau aus Rot a. d. Rot zu sehen.
  • »Die Agritechnica ist für uns alle zwei Jahre ein idealer Platz, auch unsere finnischen Kunden zentral an einem Ort begrüßen zu können«, sagte Risto Käkelä (li.), Präsident und CEO der finnischen Avant-Tecno-Mutter­gesellschaft. Mit Deutschland-Geschäftsführer Thomas Sterkel freute er sich, den Avant 225 in einer Park-Version mit Rasenmäher­anbau vorstellen zu können. Verfügbar soll die Maschine Anfang 2016 in drei Versionen sein, unter anderem auch in einer Version mit Gasmotor (LPG).
  • »Er hat das Interesse der Kunden geweckt«, war von Klaus Schönbach, Business Development Manager bei Zeppelin Baumaschinen, über den auf der Messe vorgestellten Caterpillar-Telehandler TH306D mit 2,8 t Nutzlast und 5,8 m Hubhöhe zu hören.
  • John Deere Power Systems war mit seiner Motorenpalette am John-Deere-Stand vertreten. Der Motoren­anbieter nimmt bekanntermaßen auch weltweit eine führende Rolle im ­Baumaschinensektor ein – mit einer kompletten Maschinenreihe, Teilen, Komponenten und Industrie­motoren im Bereich von 36 kW bis 448 kW.
  • Der FAE-Unternehmensbereich Primetech stellte den kompakten Mulcher PT-175 in einer ferngesteuerten Version vor. »Dank Fernbedienung kann die Maschine nun auch unter gefährlichen Arbeitsbedingungen, beispielsweise im steilem Gelände oder in Gebieten, die mit explosivem Material kontaminiert sind, betrieben werden«, so Andreas Lambacher, Sales Director von Primetech.
  • Peter Albrecht war Standleiter am Messestand von Bosch Rexroth und ist regulär Leiter Vertrieb Mobile ­Anwendungen bei Bosch Rexroth. Der Hersteller ist in der Baumaschinen­industrie und im Bereich landwirtschaftlicher Anwendungen aktiv.
  • Liebherr Components zeigte auf der Agritechnica u. a. Lösungen für Stufe-V-Motoren mit SCR-Filter.
  • Im Mittelpunkt bei Sonax standen das ­ökologische Multifunktionsöl SX 90 Plus Easy Spray 
und das neue Spray SX 90 Bio Easy.
  • Schäffer präsentierte mit dem 6680 T einen neuen knickgelenkten Teleradlader, mit dem das ­Unternehmen seine Marktposition als Anbieter mit 
dem weltweit breitesten Sortiment an knickgelenkten Teleradladern festigt.
  • Auf dem Stand von Atlas Weyhausen konnte sich das Publikum neben dem Radlader AR40 (Bild) – jetzt unter dem neuen Markennamen weycor – auch von der Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit der Modelle AR 75e T und AR 105e überzeugen. Einsatzbereiche sind neben der Landwirtschaft das Bauhauptgewerbe, der GaLaBau sowie Kommunen, Recycling und der Materialumschlag.
  • Hendrik Postrach, Geschäftsführer LSB Stahlbau Oschersleben, stellte individuell konstruierte und gefertigte Anbauwerkzeuge bzw. Sonder­lösungen für Trägergeräte	 für spezielle Einsatzzwecke vor.
  • MTS Sensor präsentierte seine Innovationen in der magnetostriktiven und Halleffekt-Sensortechnologie. Mittels drei Touchscreen-Panels konnten sich die Stand­besucher über die Einsatzmöglichkeiten der Positionssensoren informieren. Auf dem Bild: Moira Lise (Leiterin Marketing und Kommunikation), Robert Richardson, Michael Flintrop und Ludger Füchtler (Verkaufsingenieure Mobilhydraulik; v. li. n. re.).
  • Mankiewicz präsentierte das Lacksystem Alexit Monolyer und die Nahtabdichtung Seevenax Super-Sealant.
  • MANN + HUMMEL stellte neben seinem umfangreichen Filterportfolio für Bau-, Agrar- und Nutzfahrzeuge die europaweite Aktion »Für alle, die Maschinen lieben« vor. Bei letzterer kann man unter we-love-machines.com ab Januar darüber abstimmen, welches der vier gezeigten Fahrzeuge professionell von der Fernsehmoderatorin und Kfz-Mechatronikerin Lina van de Mars (im Bild) und dem Auto-Profi Jo Scholz für einen guten Zweck umgestaltet und anschließend verkauft oder veräußert werden soll (siehe auch Seite 140).
Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss