Bildergalerien

Baumaschinenmesse Bern 2014

  • GIPO-Verkaufsleiter Marc Glarner stellte einen Prallbrecher mit Siebeinheit Typ Giporec R100 FDR Giga vor, der sich ideal für den Einsatz in der Recycling- und Natursteinindustrie anbietet. »Umwelt ist für uns ein großes Thema, deswegen werden bei uns in der Schweiz schon über zehn Jahren Rußpartikelfilter eingebaut«, unterstreicht Glarner den hohen Standard der Produkte.
  • Humbaur stellte erstmals in Bern mit dem Schwesterunternehmen Kögel Trailer aus. Christian Dieminger (Geschäftsleitung Technik/Qualität) und Tanja Förg (Marketing) wollen den Bekanntheitsgrad in der Schweiz weiter erhöhen. Neu im Angebot ist unter anderem der Absenkanhänger HKT mit einer Nutzlast von 450 kg bis 1 450 kg.
  • Thomas Uhl (Leiter Produktmanagement bei Kögel Trailer) und Monika Müller (Managerin Sales and Market Research/Vertrieb) stellten die neue Sattel-Kipp-Mulde SKM 18 mit einer Nutzlast von 27,5 t vor. Als Vorteil der 2-Achsmulde gilt ihre hohe Beweglichkeit auf engen Baustellen und im bergigen Gelände, »also ideal für die Schweiz«, unterstrich Uhl gegenüber dem bauMAGAZIN.
  • Auch Franz Kissling, CEO Kuhn Schweiz, zeigt sich zufrieden mit dem Messeverlauf: »An der Baumaschinen-Messe in Bern haben wir direkten Zugang zum Schweizer Markt. Unsere Kunden schätzen die Atmosphäre, der Rahmen für einen intensiven Austausch ist perfekt. Wir konnten zahlreiche Verkäufe direkt ab Stand verzeichnen und es herrscht eine positive Stimmung im Hinblick auf die Zukunft.« Kuhn stellte den neuen Komatsu-Hybrid-Bagger HB 215-2 in der 23-t-Klasse vor, des Weiteren präsentierte das Unternehmen die neue Komatsu-Raupe P61 PXi-17. Als Besonderheit der Raupe gilt die ausgezeichnete Sicht auf das Planierschild, da der Kühler jetzt hinter der Kabine verbaut ist. »Neu ist außerdem die vollständige Integration des Topcon-GPS-Steuerungs-Systems«, so Kissling.
  • Gerald Hanisch (CEO der Firma Rubble Master; 2. v. re.) traf auf der Messe in Bern viele Kunden, »die uns schon seit Jahrzehnten begleiten, was uns sehr freut. Die Berner Baumaschinen Messe ist für uns eine sehr spezielle Messe, da die Schweizer sehr qualitätsbewusst einkaufen und unser Produkt auch als ein solches erkennen«. Der Aftersales-Service in der Schweiz wird durch die Firma Althaus garantiert, die Vermietung betreut die erst im Herbst 2012 eröffnete Schweizer Rubble-Master-Niederlassung in Krauchthal. Fred Sommer (Ge­schäftsführer und Inhaber des gleichnamigen Abbruch- und Baggerbetriebes; 2. v. li.) war der erste Rubble-Master-Kunde in der Schweiz überhaupt, aktuell betreibt er einen RM-80-Brecher, »ich hatte auch schon einen RM 60, mit dem ich sehr zufrieden war«. Mit auf dem Bild Günther Weissenberger (CFO Rubble Master; li.) und Peter Schärer (Managing Director RM Schweiz; re.).
  • Die Berner Baumesse verlief auch für Anton Stauss sen. (re.) und Dieter Stauss jun. von Stauss Baumaschinen & Recyclinganlagen aus Dornbirn (Vorarlberg/Österreich) sehr erfolgreich: »Wir konnten an den Schweizer Großkunden Rich drei Keestrack-Anlagen verkaufen. Unseren Kunden hatte dabei besonders das Dualsystem (diesel/elektrisch) von Keestrack überzeugt.« Als Neuheit stellte Stauss u. a. auch die Destroyer 1011 vor, eine kompakte mobile Prallbrechanlage in der 30-t-Klasse. Zudem sind die Keestrack-Haldenförderbänder zur kostengünstigen Materialdeponierung und -aufhaldung neu im Stauss-Lieferprogramm.
  • Thierry Sauvegeot (Marketing Manager Yanmar Construction Equipment Europe; li.) und Bart Verstraete (Area Sales) zeigten am Stand des Schweizer Händlers Rohrer-Marti den neuen Yanmar-Kompakt-Raupenbagger SV 26, der als Prototyp bereits auf der Bauma 2013 in München zu sehen gewesen war.
Nach oben
facebook youtube twitter rss