Aktuelles Unternehmensführung

WHI: Auch in schweren Zeiten finanziell flexibel bleiben

In der heutigen Bauwirtschaft ist ein Höchstmaß an Flexibilität gefordert: Gerade kleine und mittelständische Unternehmer müssen sich immer wieder auf neue Situationen einstellen und ihren Ressourceneinsatz sowie künftige Investitionen klug vorplanen. Aber genau hier schleichen sich schnell Probleme ein. Die Baubranche unterliegt starken Wettbewerbsbedingungen, weshalb Unternehmer in nahezu jeder Konjunkturlage weiter investieren müssen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dennoch müssen sie liquide bleiben. Wer beispielsweise neue Baumaschinen oder Lkw benötigt, ist mit einem Leasing gut beraten. „Aufgrund der individuellen Gestaltung, abgestimmt auf einzelne Bedürfnisse, ist Leasing das ideale Finanzierungsinstrument“, sagt Josef Meixensperger, Geschäftsführer der WHI Warenhandels GmbH & Leasing Co. KG. Das Unternehmen mit Sitz im nordostbayerischen Cham ist eine der größten privaten Leasinggesellschaften seiner Region, die bankenunabhängig agiert und sich als Ansprechpartner rund um das Thema Mobilien-Leasing versteht. Das Team der WHI ist branchenversiert, verleast neben Baumaschinen auch Fahrzeuge, Lkw sowie Landmaschinen aller Art und kennt die gestiegenen Anforderungen der Bauindustrie seit Jahren genau.

Einer der größten Vorteile von Leasing ist die Stärkung der Liqui dität: Die Kreditlinien werden nicht berührt. Darüber hinaus können flüssige Mittel rentabler eingesetzt werden, damit Unternehmen auch weiterhin konkurrenzfähig bleiben und sich am Markt stärken können. Generell gilt beim Leasing, dass keine langfristige Kapitalbindung eingegangen wird. „Beim Leasing tätigen Sie Investitionen ohne Eigenkapitaleinsatz. Äußere Einflussnahmen werden vermieden, weshalb die unternehmerische Bewegungsfreiheit erhalten bleibt. Das ist nicht der Fall, wenn über die eigene Hausbank finanziert oder geleast wird. Dort wird der Kreditrahmen in der Regel um jeden Finanzierungsbetrag geschmälert“, so Josef Meixensperger.


Als weiteren Vorzug nennt die WHI die festen Raten: Während der gesamten Laufzeit bleiben diese unverändert bestehen, was eine übersichtliche und unkomplizierte Kalkulationsgrundlage schafft. Darüber hinaus sind die Leasingraten steuerlich voll als Betriebsausgaben absetzbar – auch die Versteuerung von stillen Reserven entfällt. Der Leasingnehmer kann seine Vertragslaufzeit im Rahmen der vorgegebenen steuerlichen Mindest- und Höchstgrenzen bestimmen. Dazu kommt die Option auf eine vorzeitige Vertragsauflösung, wodurch das Investitionsrisiko nochmals sinkt und effektive Anpassungsmöglichkeiten bestehen.

Nach Ansicht der WHI ist eine individuelle Gestaltung der gewünschten Leasing-Lösung das Maß aller Dinge. „Egal ob neue oder gebrauchte Baumaschinen: Der Kunde soll individuell beraten werden, um ein flexibles, unkompliziertes und vor allem kompetentes Leasing-Angebot zu erhalten“, ergänzt Benjamin Baier, Geschäftsführung der WHI. Mit seiner Sale-and-lease-back-Variante hat das Unternehmen beispielsweise eine schnelle Alternative der Finanzierung geschaffen, die sich ideal für den Mittelstand eignet. „Das Grundprinzip ist denkbar einfach: Wir kaufen Ihre Maschine und Sie leasen diese einfach zurück.“ Auf diese Weise soll Liquidität auch in schweren Zeiten möglich bleiben.

Factoring vom Spezialisten

Eine weitere nützliche Maßnahme ist das sogenannte Factoring, wie es die mb.for GmbH in Kooperation mit der WHI Warenhandels  GmbH & Co. Leasing KG anbietet. Das bankenunabhängige Factoringunternehmen versteht sich als Spezialist der Unternehmensfinanzierung und setzt dabei auf schnelle, zuverlässige und individuelle Lösungen. Factoring ist eine vielseitige Finanzierungsform, die sich zu einem wesentlichen Baustein der Unternehmensfinanzierung entwickelt hat. Beim Factoring verkauft ein Unternehmen seine Forderungen gegen seinen Kunden aus Warenlieferungen und Dienstleistungen fortlaufend an ein Factoringinstitut. Die Auszahlung erfolgt hierbei innerhalb von 24 Stunden nach Rechnungserhalt. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Außenstände in Liquidität umwandeln. Interessant ist hierbei die wirkungsvolle Kombination aus Vorfinanzierung, Übernahme des vollständigen Risikos von Forderungsausfällen sowie dem aktiven Debitoren-Management. Eine zusätzliche Erleichterung ist, dass Unternehmen keinen Aufwand mehr für die Debitorenbuchhaltung sowie das Mahn- und Inkassowesen betreiben müssen.

www.whi-leasing.de

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss