OEM / Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik / Wartung / Pflege / Instandhaltung

Neue Motorengeneration reduziert Betriebskosten und CO₂-Emissionen

Der Motor OM 471 ist Teil der erfolgreichsten Plattform für schwere Lkw-Motoren von Daimler Trucks. Die nach Anbieterangaben weltweit sauberste und modernste Motorenplattform erfüllt sowohl die strengen Abgasnormen in Europa, Nordamerika als auch in Japan. Die Aggregate arbeiten sowohl in den Schwer-Lkw von Mercedes-Benz als auch in den Trucks von Freightliner und Western Star in Nordamerika sowie von FUSO in Asien. Bislang wurden diese Schwer-Lkw-Motoren weltweit rund 250 000-mal verbaut, davon mehr als 100 000-mal in Mercedes-Benz-Lkw. Für die Weiterentwicklung der Motorenplattform hat Mercedes-Benz Lkw 60 Mio. Euro investiert.

Dazu Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw: »Unser Anspruch ist es, die Zukunft des Straßengüterverkehrs mitzugestalten. Die neueste Generation unseres Erfolgsmotors OM 471 liefert den Beweis dafür. Denn von seiner höheren Effizienz von bis zu 3 % Kraftstoffersparnis profitieren unsere Kunden und die Umwelt.«

Innermotorische Neuerungen


Der Effizienzfortschritt ergibt sich aus mehreren innermotorischen Neuerungen. Verbesserungen bei der Kraftstoffeinspritzung, eine höhere Verdichtung, ein neuer Abgasturbolader sowie eine reduzierte Rate der Abgasrückführung sorgen für die Senkung des Kraftstoffverbrauchs. Im durchschnittlichen Einsatz mit einer Laufleistung von etwa 130 000 km/Jahr verbraucht ein Mercedes-Benz Actros mit dem neuen Motor im Jahr etwa 1 100 l Diesel weniger und stößt etwa 3 t weniger CO₂ aus. Die Kraftstoffeffizienz eines Fahrzeugs ist ein wesentliches Kaufkriterium, entfallen auf Diesel doch 30% der Gesamtbetriebskosten eines Lkw. Geringerer Kraftstoff-Verbrauch bedeutet außerdem geringere CO₂-Emissionen. Der Kraftstoffverbrauch von Lkw pro Tonnenkilometer hat sich seit 1965 um 60 % reduziert – gleichzeitig wurden sechs neue Abgasstufen umgesetzt und die Motoren immer sauberer. So erreichte der Motor OM 346 Mitte der 1960er-Jahre durch den Wechsel zur ­Direkteinspritzung eine Kraftstoffersparnis von bis zu 25 %. Jüngster Meilenstein war 2011 der neue Schwer-Lkw Mercedes-Benz Actros, ausgestattet mit dem OM 471-Reihensechszylinder nach Euro VI. Damit erfüllte Mercedes-Benz Lkw sehr früh die ab 2014 greifende Abgasnorm und verminderte den Kraftstoff-Verbrauch bereits um bis zu 5 %.

Bereits seit Juli ist der Motor für den Mercedes-Benz Actros bestellbar, die Auslieferungen der Fahrzeuge starten im Oktober.

Integrierter Ansatz für höhere Transporteffizienz notwendig


Motorenbestleistungen wie beim OM 471 sind nur ein Baustein eines ganzheitlichen Leitbildes zur weiteren Steigerung der Transporteffizienz im Straßengüterverkehr. Auch andere Aspekte wie die Aerodynamik der Auflieger, alternative Kraftstoffe, die Transportsteuerung oder ein zweckdienlicher Ausbau der Verkehrsinfrastruktur müssen Teil eines integrierten Ansatzes sein, um den Kraftstoffverbrauch und damit die CO₂-Emissionen nochmals deutlich zu senken. »Den Verbrennungsantrieb immer weiter zu optimieren, ist wichtig, genügt aber nicht. Wir müssen von einem ›reinen Neufahrzeugansatz‹ zu einem vollständig integrierten Ansatz übergehen. Damit ließen sich die jährlichen CO₂-Einsparungen unserer Branche mehr als verdoppeln. So lassen sich ­Gesamtbetriebskosten und CO₂-Emissionen effizient weiter deutlich senken«, so Buchner.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn