Aktuelles

Mit 112 Jahren Geschichte auch im 21. Jahrhundert erfolgreich

Mitte der 1960er Jahre vollzog das Unternehmen dann einen entscheidenden Strategiewechsel, durchgeführt von Gisbert Burgstaller, dem Enkel des Firmengründers: die Abkehr von der Landtechnik und den Einstieg in das Baumaschinenhandels- und das Baumaschinenservicegeschäft, dem mittlerweile größten Geschäfts­bereich der Firmengruppe. Die seit über 40 Jahren existierende Partnerschaft mit Liebherr gilt als Garant für die Expansion des Unternehmens. Anfang der 1990er Jahre begann mit der Übernahme der Linde-Staplerwerksvertretung in Dresden die Umsetzung der Strategie des Aufbaus weiterer Geschäftsbereiche. In den letzten Jahren stiegen so kontinuierlich Mitarbeiter- und Niederlassungszahlen – ebenso wie der Umsatz.


Die Unternehmensgruppe gliedert sich im 112. Jahr des Bestehens – als Familienunternehmen in vierter Generation – in die drei Bereiche »Baumaschinen« mit den Herstellern Liebherr, Avant und Kubota, »Flurförderzeuge« mit den Gabelstaplern der Firma Linde und »Nutzfahrzeuge« mit dem Unimog, den Ladekranen von Hiab und den Agrarfahrzeugen von JCB.Mit der Gliederung in die drei Bereiche soll die Abhängigkeit von der sehr zyklisch verlauf­enden Bauwirtschaft reduziert werden. 1998 erfolgte deshalb der Einstieg in das Kommunalfahrzeug- und -gerätegeschäft mit der Übernahme der Unimog-Generalvertretung für Oberfranken und den Großteil Thüringens. Die im Jahre 2003 vollzogene Übernahme der Firma Bassewitz vollendete die Strategie der Schaffung dreier fast gleich großer, unabhängiger Geschäftsbereiche.


Die Firmengruppe betreibt Niederlassungen in Bayern, Thüringen, Sachsen, Berlin, Brandenburg und Polen, allein zehn Niederlassungen widmen sich dem Bereich Baumaschinen. Geschäftsführer der Firmengruppe sind derzeit der Senior-Chef Gisbert Burgstaller, seine Söhne Thomas und Matthias Burgstaller sowie Oliver Sowa.

Unternehmensphilosophie

Im Jahre 2008 wurde eine Unternehmensphilosophie für die Firmengruppe initiiert, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Das Unternehmen soll auch künftig ein unabhängiges Familienunternehmen bleiben. »Unser Ziel ist die Sicherung unserer mittelständischen Struktur«, heißt es beispielsweise auch in der Unternehmensphilosophie. Neben dem unternehmerischen Erfolg spielt hier die soziale Verantwortung eine wichtige Rolle. Aus dieser Verantwortung heraus will das Unternehmen auch künftig attraktive und zukunftssichere Arbeitsplätze zur Verfügung stellen und ebenso in überdurchschnittlichem Ausmaß jungen Menschen eine fundierte Berufsausbildung ermöglichen. Damit hebe man sich von anderen Arbeitgebern ab.

Nach oben
facebook youtube twitter rss