Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Kröger: Mit wichtigem Produkt-Trio zur Bauma

Das Unternehmen Peter Kröger stellt zum bereits dritten Mal auf der Bauma seine Transporttechnik für die Bauwirtschaft vor. Mit einer Jahresproduktion von ca. 900 Fahrzeugen setzt Kröger auf traktorgezogene Lösungen mit belastbaren und vielseitig einsetzbaren Produkten. In diesem Jahr zeigt Kröger in München zwei Schwerlastmuldenkipper sowie einen Hakenliftanhänger.

Das Kröger-Muldenkipper-Programm für die Bauwirtschaft bietet Ladevolumina von 12 m³ bis 18 m³ (Wassermaß) und ist als zwei- oder dreiachsiger Zentralachsanhänger verfügbar. Auf der Bauma werden ein dreiachsiger Zentralachs-Half­pipe-Muldenkipper und ein zwei­achsiger Zentralachs-Muldenkipper mit Unterflurzylinder zu sehen sein. Als weiteres Ausstellungsfahrzeug wird ein Hakenliftanhänger als Tandem-Zentralachs-Variante gezeigt. Gerade für die Bauwirtschaft sieht Kröger diese Fahrzeuglösung als bedeutsam an, weil sie in verschiedensten Bereichen genutzt werden kann. Ausschlaggebend für die traktorgezogene Variante ist die Geländetauglichkeit durch verschiedene Achsaggregate und Reifen. Mit dem Fahrzeug können großvolumige Behälter, Schwerlastmulden oder Spezialaufbauten wie Tanks, auf Baustellen zuverlässig bewegt werden. Kröger bietet seine Abrollkipper ebenfalls als zwei- oder dreiachsige Zentralachsanhänger mit diversen Zusatzoptionen an.

Neuer Standard bei Tandem-Hakenliftanhänger

Traktorgezogene Hakenliftanhänger sind auch aus der Bau- oder Forstwirtschaft kaum wegzudenken und werden bei Kröger zunehmend nachgefragt. Das Konzept verspricht vielfältige Einsatzmöglichkeiten und hohe Wirtschaftlichkeit überall dort, wo Flexibilität gefragt ist. Seit mehr als fünf Jahren bietet Kröger für seine traktorgezogenen Hakenliftanhänger ausschließlich Abrollsysteme aus dem Hause Meiller an. Seit Februar verbaut Kröger in seinen Hakenliftanhängern ausschließlich das Meiller-Hakensystem RS21.65 oder optional RS21.70. Nach einer Testphase hat sich Kröger dazu entschieden, alle Abrollkipper serienmäßig mit dem neuen Hakentyp auszustatten. Neben einem modernisierten Design soll das System auch effiziente Vorteile mit sich bringen.

Während der Kippvorgänge des RS21 sollen die Vorzüge des verbesserten Eilgangs unmittelbar erkennbar werden. Die Arbeitsgeschwindigkeit kann in bestimmten Sequenzen verdoppelt werden und spart bei jedem Arbeitszyklus Zeit ein. Diese Option steht wahlweise zur Verfügung. Meiller hat zudem das Gewicht des Haken-Grundgeräts um 200 kg reduzieren können. Alle Container und Behälter können nun nach DIN 30 722 aufgenommen und abgesetzt werden.

Um auch Container mit unterschiedlichen Hakenhöhen aufnehmen zu können, bietet Kröger optional einen um 170 mm teleskopierbaren Hakenarm an.

Schwerlast-Muldenkipper

Gespanne aus einem Schwerlastmuldenkipper und Traktor symbolisieren hohe Materialumschlagsleistungen auf unbefestigtem Gelände. Bei Schwerlast-Muldenkippern mit einem Boogie-Achsaggregat oder auch hydraulischem Federachsaggregat gehört der automatisch ­lastabhängige Bremskraftregler bereits zur gewohnten Ausstattungsvariante. Für Fahrzeuge mit einem ungefederten Pendel­achsaggregat bietet Kröger jetzt optional einen automatisch lastabhängigen Bremskraftregler (ALB) an.

Bei herkömmlichen Systemen muss die Bremskraft mithilfe eines manuellen Handkraftreglers auf die Beladung eingestellt werden. Hierdurch begibt sich der Schlepperfahrer ständig in den Gefahrenbereich einer Baustelle. Zusätzlich können durch eine falsche Einstellung ein erhöhter Reifen- und Bremsenverschleiß und damit erhöhte Kosten entstehen. Diese Negativ-Punkte sollen durch das automatische System ausgeschlossen werden.


Die Besandungoption wird zum Abschottern von ­Wegen bzw. Flächen aktiviert, die Pendel-Heckklappe öffnet dann nur bis zu einem begrenzten Winkel. Der gewünschte Öffnungsgrad kann in wenigen Handgriffen eingestellt werden. Auch ein schneller Umbau zwischen vollständiger und begrenzter Pendelfunktion ist möglich. Optional ist diese Funktion nun für Schwerlast-Muldenkipper der HP-Serie möglich.

Abschiebewagen

In der Landwirtschaft haben Abschiebewagen seit langer Zeit Fuß gefasst, werden aber auch zunehmend in der Forst- und Abfallwirtschaft eingesetzt. Aktuell hat Kröger einen Agroliner-Abschiebewagen als Sattelauflieger (SAW32) eingeführt. Damit ist das bewährte Transportkonzept künftig ebenso für Sattelzugmaschinen,oder in Kombination mit Traktor und Vorderwagen (Dolly) verfügbar.

Die Aufliegervariante bietet alle Vorteile eines Abschiebewagens, wie Standsicherheit beim Entladungsvorgang, Verdichtung diverser Leichtgüter und eine schnelle Restlosentleerung. Ein Vorteil der Aufliegertechnik gegenüber den Tandem- oder Tridem-Alternativen ist die hohe Fahrstabilität auch in Verbindung mit leichteren Traktoren oder Sattelzugmaschinen.

Lieferbar ist der Abschiebe-Sattelauflieger zunächst in zweiachsiger Ausführung. In der Grundausstattung ist eine mechanisch-hydraulische Zwangslenkung verbaut. Damit bleibt das großvolumige Fahrzeug beweglich und rangierfreudig. Als Fahrwerksfederung stehen Parabel- oder Luftfederung zur Wahl. Je nach Einsatzzweck kann der Auflieger mit Hoch- oder Niederdruckrädern ausgerüstet werden. Der Laderaum kann für ein Füllvolumen bis zu 48 m³ (Wassermaß) ausgelegt werden. Die Straßenzulassung kann aus­stattungsbedingt für 40 km/h, 60 km/h oder 105 km/h ausgestellt werden.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss