Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Kölsch/Christophel: Kompaktes Kraftpaket auf Kettenlaufwerk

Mit dem Motto »Erfolg durch Zuverlässigkeit« hat Landschaftsbau Katritzki aus Luckenwalde (Brandenburg) in den letzten Jahren eine dynamische Unternehmensentwicklung vollzogen. Mittlerweile arbeiten die 25 Mitarbeiter nicht mehr nur im Landschaftsbau, sondern auch im Tiefbau, Abriss und Container-Dienst. Das Unternehmen ist ebenso ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb mit eigener Aufbereitungstechnik. Nach einer überzeugenden Maschinenvorführung haben sich die Brandenburger deshalb für einen Pronar-Schredder des Typs MRW 2.85 entschieden. Geschäftsführer Thomas Katritzki setzt damit auf leistungsfähige Aufbereitungstechnik von Christophel aus Lübeck. Im deutschen Süden bietet Kölsch die Produkte an.

Im Landschaftsbau fallen regelmäßig Grünschnitt und Wurzeln an, außerdem Altholz aus Abbrüchen und dem Container-Dienst. Um diese Massen entsprechend kostengünstig zu steuern, suchte Katritzki einen Schredder, der die entsprechende Aufgabenstellung bewältigen kann und zudem kostengünstig in der Anschaffung ist. Gerade die häufig anfallenden großen Wurzelstümpfe hatten sich in der Vergangenheit als hartnäckige Aufgabenstellung erwiesen. Damit musste sich der Schredder auch als leistungsfähig erweisen, um Mitarbeiter nicht unnötig lange am Schredder zu binden.

Den Anforderungskatalog wusste der kompakte Pronar-Schredder MRW 2.85 zu erfüllen. Weil bei der Zerkleinerung Kraft gefragt ist, liefert der Langsamläufer MRW 2.85G ein maximales Drehmoment auf jeder Welle. Zur Wahl stehen verschiedene Werkzeugkonfigurationen. Viele Werkzeuge verringern den Freiraum und sorgen für ein feines Produkt, Wellen mit wenigen Werkzeugen entwickeln hingegen mehr Kraft am Werkzeug für schwierige Einsätze und grobe Körnungen.

Kraftvolle Motorenleistung

Eine maximale Zerkleinerung mittels Brechen, Reißen und Verformen wird durch langsam laufende Doppelwellenzerkleinerer erreicht. Die Schredderkammer misst 1 720 mm x 2 340 mm. Ineinandergreifende Werkzeuge beider Wellen greifen das Schreddergut mit maximaler Kraftentfaltung an. Der Cat-Dieselmotor mit 298 kW (405 PS) oder der Volvo Penta mit 315 kW (428 PS) »ziehen kraftvoll durch«, so der Lübecker Händler. Abhängig von der Getriebewahl stehen 2 x 90 000 Nm oder 2 x 120 000 Nm zur Verfügung. Damit sollte auch die Zerkleinerung von Problemchargen wie Matratzen oder auch Bahnschwellen gelingen.


Drei zur Wahl

Aus drei verschiedenen Nachbrechbalken wird gewählt, um mit den passenden Wellenwerkzeugen die gewünschte Körnung zu produzieren. Je nach Aufgabematerial wird aus drei serienmäßig hinterlegten Programmen die wirtschaftlichste Arbeitsweise ausgewählt oder auf dem vierten freien Platz intuitiv selbst programmiert. Die Überwachung des 1 400 mm breiten Abzugbandes regelt das Wellenpaar, sofern Überlast droht. Zu den technischen Unterstützungsfunktionen zählen eine Betriebsüberwachung, die automatisch reversierbare Lüfterfunktion und eine Funkfernbedienung.

Der Schredder wird in den Varianten »Radmobil«, »Container-mobil« und »auf Kette« angeboten, Landschaftsbau Katritzki hat sich für die dritte Version entschieden. Der MRW 2.85 gelangt auf 3-Achs-Hängern mit EG-Zulassung für Straßenfahrten bis 100 km/h zum Einsatzort.     t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn