Aktuelles

i.safe MOBILE: Multifunktionale Kommunikation in explosionsgefährdeten Umgebungen

Entwickler mobiler Kommunikationsgeräte zur sicheren Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen, stellt mit dem IS530.1 ein Industrie-Smartphone unter Android 9.0 Pie vor, das neben den wichtigen Atex- und Iecex-Normen für Explosionsschutz auch die hohen Leistungs- und Kommunikationsanforderungen für den Einsatz in vernetzten Industrien ermöglichen will.

Die Automatisierung, Industrie 4.0 und das Internet der Dinge stellen Anwender von Industriekommunikationsgeräten vor Herausforderungen, die mit dem smarten IS530.1 problemlos gemeistert werden sollen: Ausgestattet mit Bluetooth 5.0, ISM-Schnittstelle, 64 GB Speicher und der nach Anbieterangaben höchsten Kameraauflösung der Klasse (13-MP-Hauptkamera und 5-MP-Frontkamera) verspricht es den Anwendern einen komplikationslosen Einsatz in kritischen Umgebungen.

Das neue Smartphone von i.safe Mobile ist Atex- und Iecex- zertifiziert für Zone 1/21 und kann somit auch in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Das Gerät ist bereits verfügbar, ab Ende des Jahres zudem als IS530.2 für die Zone 2/22 erhältlich. Unter der Marke i.safe Mobile entwickelte das Unternehmen erstmals auch ein robustes Gerät für den Einsatz in rauen Industrieumgebungen des Nicht-Ex-Bereichs. Diese Rugged-Variante kommt unter dem Namen IS530RG auf den Markt.

Multifunktionale ISM-Schnittstelle

Das Smartphone IS530.1 bietet durch die multifunktionale ISM-Schnittstelle ein modulares Konzept. Der 13-polige, schraubbare Anschluss ist an der rechten Seite des Gerätes platziert. Dies ermöglicht einen einfachen, schnellen Wechsel der Add-on-Peripherie außerhalb des Ex-Bereiches. An der ISM-Schnittstelle können übliche eigensichere, aktive Headsets und passive Re­mote-Speaker-Mikrofone (RSM) angeschlossen werden. Der Verstärker für die passiven RSM-Geräte befindet sich hierbei direkt im IS530.1. Abgerundet wird das Gerät mit einem eigensicheren, OTG-fähigen USB-2.0-Anschluss.

Beispielsweise lassen sich mit dem HART-Modul (Highway Addressable Remote Transducer) Maintenance- und Konfigurationsaufgaben komplikationslos durchführen, sowie über eine Infrarotkamera Heißbereiche ermitteln. Auch können 1D- und 2D-Barcodes in einem Abstand von 20 cm bis zu über 10 m gelesen werden.    t


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn