Aktuelles Erdbewegung

Hydrema: Gleich fünf City-Bagger in Aktion

Björn Herbers betreut als Vertriebsleiter von Herbers Baumaschinen aus Lingen (Niedersachsen) seinen Kunden Beton- und Monierbau in Nordhorn seit vielen Jahren mit Maschinentechnik. »Wir hatten Hydrema als sehr innovatives und leistungsstarkes Produkt erkannt und waren überzeugt, dass diese Maschinen die Anforderungen unseres Kunden optimal erfüllen. Die Bagger können sich sehr kompakt machen und haben eine extrem starke Hubkraft. Ich werde nie vergessen, wie der Maschinist, Christian Deppe, bei Anblick der kompakten Maschine die Leistung total unterschätzte und dann doch sehr überrascht war, als er mit der Maschine gearbeitet hat.«

Die Leichtigkeit, mit der der MX18 ein 5,6 t schweres Gewicht bewegte, habe, so erinnert sich Björn Herbers, schnell alle überzeugt. Auch die große Reichweite, die größte Kabine seiner Klasse und der damit verbundene Komfort, die Serienausstattung, die Feinfühligkeit der Bosch-Rexroth-Hydraulik und, – wie Christian Deppe später im Einsatz feststellte – der niedrige Dieselverbrauch, seien Argumente gewesen, die dafür sorgten, dass heute bei Beton- und Monierbau gleich fünf MX-City-Bagger von Hydrema im Einsatz sind.


»Wir haben nach den ersten Erfahrungen schnell erkannt, dass wir die richtige Entscheidung für uns und unsere Kunden getroffen haben, und konnten bei Beton- und Monierbau sukzessive den Maschinenpark auf Hydrema umstellen. Dabei haben wir im Entscheidungsprozess auch immer die Meinung der Maschinisten einbezogen und die ist übereinstimmend positiv«, sagt Björn Herbers.

»Der MX18 hat wirklich mehr als nur verblüfft«

Auch Geschäftsführer Ralf Herbers zeigt sich sehr zufrieden. »Die Tests wurden natürlich auch mit anderen Langheckbaggern gemacht, aber was der MX18 von Hydrema da angehoben hat, hat wirklich mehr als nur verblüfft. Auch heute, nach der Einführung verschiedener Kurzheckbagger von anderen Herstellern, überzeugt der Hydrema auf der ganzen Linie. Dabei ist nicht nur die Hubkraft entscheidend, sondern auch die Reiß- und Losbrechkräfte, sowie die Kraft der Schwenkhydraulik. Herausragend ist der gesamte Schwenkdurchmesser der Maschine, denn während andere Kurzheckbagger zwar hinten nah an die Werte des MX herankommen, so sind sie aber vorne doch eher meilenweit entfernt von den kompakten Abmessungen. Und genau das ist entscheidend, denn wenn der Bagger schwenkt, dann will er doch den Vorteil des kurzen Hecks nicht durch einen großen vorderen Schwenkradius verlieren.«

So lässt der MX auf der kompakten Baustelle noch Platz für andere Maschinen, oder eben den Lkw, den er beladen soll. Auch die Rundumsicht aus der Kabine sei, so Ralf Herbers, deutlich besser, als bei anderen Herstellern, die mit technischen Hilfsmitteln wie Rundumkameras ausgestattet sein müssten. »Der beruhigende Sicherheitsfaktor beim Schwenken der Maschine aufgrund der guten Rundumsicht, die riesige und komfortable Kabine, die Feinfühligkeit der Bosch-Rexroth Hydraulik, da stimmt einfach alles«, erzählt der Geschäftsführer.

Der Hydrema passe in Baustellen, wo sonst nur kompakte 5-Tonner arbeiten können, biete aber, so unterstreicht auch Martin Werthenbach als Hydrema-Vertriebsleiter für Deutschland, die Kraft eines 23-t-Baggers »und dazu auch die Reichweite.«     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss