Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

HS Schoch: In den letzten drei Rennen der Saison den Europameistertitel zurückerobert

Das HS-Schoch-Hardox- Truck-Trial-Team ist aus dem Kampf um eine Rückeroberung des im Vorjahr verlorenen EM-Titels als Sieger hervorgegangen. Bereits im vorletzten Lauf des Jahres machten die Lauchheimer »alles klar«.

Das vierte Rennen zur Euro-Truck-Trial-Meisterschaft war Anfang August durch einen Start-Ziel-Sieg des HS-Schoch-Hardox-Teams im niederösterreichischen Limberg geprägt: Von Beginn an führend beendeten Marcel Schoch und Johnny Stumpp den ersten Wettkampftag mit 189 Punkten Vorsprung und legten den Grundstein dafür, eine Woche später bereits den WM-Titel nach Hause fahren zu können. Getreu dem Motto »kontrolliertes Risiko« gelang es ihnen am zweiten Wettkampftag in Limberg, den Vorsprung auf 282 Punkte auszubauen. Genau 21 Punkte trennten sie zum amtierenden Europameister, der nach dem vierten Rennen auf Platz 3 verweilte.

Im fünften Rennen den WM-Titel gesichert

Zum ersten Mal in Slowenien ging es nach einer kurzen Pause bereits am 17. und 18. August in Pivka weiter. Der neue Gastgeber bot seinen Besuchern dank abwechslungsreichem Gelände eine spektakuläre Show. Von ­großen Baggerlöchern und steilen Abfahrten, großen Felsbrocken und Bäumen bis hin zu matschigem Untergrund trotzten die Lauchheimer allen Hindernissen und meisterten die elf Sektionen souverän – als einziges Team der 4-Achser-Klasse beendeten sie jede Sektion regulär, ohne Abbruch oder Bergung.


Den ersten Tag beendeten Marcel Schoch und Johnny Stumpp mit 164 Punkten Vorsprung, der am zweiten Tag auf hohe 747 Punkte ausgebaut werden konnte. Weil der erste Verfolger (Msc Cloppenburg) auf dem 4. Platz und der zweite Verfolger sowie Vorjahresmeister (Team Reicher) auf dem zweiten Platz landeten, konnten diese den Abstand nicht mehr aufholen. Das HS-Schoch-Hardox-Truck-Trial-Team hatte damit in Slowenien vorzeitig den EM-Titel zurück auf die Ostalb geholt.

Kür in Saalfeld

Damit durften sich die frischgebackenen »Champions« auf den letzten Lauf im Großtagebau Kamsdorf, einem ebenfalls neuen Gelände in Saalfeld/Saale Anfang September freuen. Mit zehn Teilnehmern ging bei den 4-Achsern das größte Starterfeld ins Rennen. Dem HS-Schoch-Team brach allerdings gleich bei der ersten Sektion die Blattfeder und so landete das Team am Ende des ersten Tages nur auf Platz 2. Am nächsten Tag entschied nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen das letzte Tor über den Tagessieg, den das HS-Schoch-Team dann doch noch einheimste und den EM-Titel 2019 perfekt machte.

Für alle, die selbst bei einem Truck Trial mitfahren wollen, soll es bald die Chance dazu geben: Ab nächstem Jahr wird es ein Truck-Trial-Spiel für den PC und die Spielekonsole geben. Dann kann man gar mit dem »Brauni« von Marcel Schoch und Johnny Stumpp an den Start gehen.    tü  t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss