Aktuelles

Ein »unglaublich hohes Wachstumspotenzial« für Mineral Technologies

Dass die Wirtgen Group mit den Marken Wirtgen, Vögele, Hamm und Kleemann weiterhin auf Wachstumskurs ist, erläuterten die geschäftsführenden Gesellschafter Stefan und Jürgen Wirtgen auf einer internationalen Pressekonferenz. »Nach einem Umsatz von 1,76 Mrd. Euro in 2011 erwarten wir in diesem Jahr wieder einen Rekordumsatz«, sagten die Brüder, die darauf hinwiesen, dass der frühzeitig eingeschlagene Weg der Internationalisierung den Konzern »weniger anfällig macht für Konjunkturschwankungen«.Ein »unglaublich hohes Wachstumspotenzial in den kommenden Jahren« sehen die Wirtgen-Brüder vor allem im Geschäftsbereich Mineral Technologies für die Marken Wirtgen und Kleemann. »Deshalb werden wir unsere Aktivitäten in diesem Segment weiter intensivieren«, sagten sie. Dementsprechend interessiert verfolgten die Besucher der Mineral Technology Days die Live-Demonstrationen der Wirtgen Surface Miner – wie dem 1623 PSstarken 4200 SM (siehe Foto) – und der Brech- und Siebanlagen von Kleemann. Tiefe Einblicke hinter die Kulissen erhielt das interessierte Fachpublikum bei einem Rundgang durch das Wirtgen Werk. Die hohe Fertigungstiefe und die optimalen Prozesse bei der Surface Miner Produktion beeindruckten ebenso wie die Maschinenausstellung, die einen eindrucksvollen Überblick über das umfangreiche Produktportfolio der Wirtgen Group Mineral Technologies bot.

Breites Einsatzspektrum


Auf einer Reise durch die Welt der Wirtgen Group Mineral Technologies erlebten die Besucher spannende Anwendungsfälle für Wirtgen Surface Miner und Kleemann Brech- und Siebanlagen. Die Themenausstellung auf 13000 m² war ein echtes Erlebnis. Erfolgreiche Gewinnungs- und Aufbereitungsprojekte von Australien über Russland bis nach Amerika im Eisenerz, im Kalkstein, im Gips, in der Kohle, im Bauxit und im Granit zeigten das breite Einsatzspektrum der Wirtgen Group Technologien.

Den ausführlichen Bericht über die Mineral Technology Days der Wirtgen Group in Windhagen lesen Sie in der nächsten Ausgabe des bauMAGAZIN.

Nach oben
facebook youtube twitter rss