Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

DOLL Fahrzeugbau: Flexible Lösungen für den anspruchsvollen Windflügeltransport

Auf Basis seiner bewährten Nachläuferbaureihen bietet DOLL spezielle und für alle Anlagenhersteller auf dem Markt geeignete Windflügeltransportsysteme an. Die Kombinationen aus mechanischem oder hydraulischem Hubadapter, Spezialschemel und Nachläufer überzeugen nach Aussage des Fahrzeugbauers aus dem Schwarzwald immer mehr namhafte Transportunternehmen.

Mit Bolk Transport und Universal Transport haben sich kürzlich zwei weitere Spezialisten in Sachen Windkraftanlagen für Nachläuferkombinationen von DOLL entschieden. In beiden Fällen fiel die Wahl auf hydraulische Hubadapter auf einem Dolly, um auch für immer weiter steigende Rotorblattlängen und -gewichte über ausreichende Reserven zu verfügen. Bei rund 7 t bis 7,3 t Eigengewicht (je nach Ausstattung) und maximal 30 t Sattellast verbleiben am Dolly rund 23 t Nutzlast. Am anderen Ende sind mit den vierachsigen Vario-Nachläufern bei 40 t technischem Gesamtgewicht rund 32 t Nutzlast geboten. Selbst für Rotorblätter an der 100-m-Marke herrscht so mit den Nachläufer-Kombinationen Planungssicherheit.

Ein leistungsfähiges Trio unterwegs

Gleich drei solcher Einheiten hat das niederländische Unternehmen Bolk Transport in Dienst gestellt. »Kurz vor Weihnachten haben wir die letzten zwei geholt«, berichtet Geschäftsführer Joop Savenije. »Ein Windrad hat drei Flügel, die fährt man ja nicht nacheinander. Also braucht man auch drei Fahrzeuge.« Im Bereich Windkraft hat Bolk bislang ausschließlich Telesattel eingesetzt, mit Überschreiten von 65 m Rotorblattlänge mussten aber neue Lösungen her. »Wir gehen jetzt vermehrt in Richtung 75 m und auch die Gewichte nehmen zu. Dafür sind die Nachläuferkombinationen von DOLL optimal, wobei uns auch das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt hat.«

Mitte Januar stand im Seehafen Brake die erste Probeverladung an, überwacht und kommentiert von Bolk-Projektleiter Emil Leushuis. »Die Vorteile der Nachläufertechnik liegen im freitragenden Rotorblatt und den deutlich größeren Überschwenkmöglichkeiten. Dazu kommt der anhebbare Hubadapter vorne. Man kommt auch viel besser um Kurven: Mit dem großen Lenkeinschlag und dem aufgebauten Drehkranz lassen sich Dolly und Nachläufer fast komplett quer unter den Schemel stellen. Und der Zug rollt immer noch«, so Emil Leushuis.


Wendig und flexibel im Einsatz

Die Spezialisten von Universal Transport in Paderborn haben ihre drei jüngsten Nachläufer-Kombinationen von DOLL bereits seit letztem August im Einsatz. Fahrer Ronny Knoblauch kann die Vorzüge aus der Praxis bestätigen. »Aktuell fahren wir mit den Nachläufern bis zu 65 m lange Rotorblätter bei Gesamtzuglängen von bis zu 77 m. Im Gegensatz zum Telesattel sind mit den ausziehbaren Kabel- und Seilsystemen nach oben aber kaum Grenzen gesetzt, da sind auch noch 120 m drin.«

»Es macht richtig Spaß, damit zu fahren«

Im Vergleich zu Telesatteln beziehungsweise ausziehbaren Semitiefladern sieht er noch weitere Vorteile. »Ohne den Teleskopbalken bleibt unter der Ladung deutlich mehr Bodenfreiheit zum Überschwenken von Hindernissen. Wir müssen deshalb an Auf- und Abfahrten deutlich weniger Leitplanken entfernen. Außerdem hat man eine höhere Wendigkeit. Ich kann zum Beispiel Kreisverkehre relativ einfach mit Zugmaschine und Dolly umfahren, und anschließend kommt der Nachläufer rum. Anders gesagt: Da man mit dem Drehkranz auf dem Nachläufer hinten einen riesigen Schwenkbereich hat, kann man vorne ziemlich lange geradeaus fahren. Umso wichtiger ist dann zwar der Begleiter hinten, der Rückmeldungen gibt und jederzeit in die Lenkung eingreifen kann. Aber insgesamt ist das vom Handling her sehr viel komfortabler als mit dem Telesattel. Es macht richtig Spaß, damit zu fahren.« Eine weitere wichtige Rolle spiele dabei der hydraulische Hubadapter auf dem Dolly: »Den kann ich bis zu 80 cm ausheben und somit vorne je nach Situation über eine Verkehrsinsel setzen oder dicht an die Fahrbahn geduckt unter einer tiefhängenden Schilderbrücke durchfahren.«

Sehr große Schwankungen beim Transportaufkommen

Die neuen Kombinationen hätten sich durchweg bewährt, bestätigt auch Holger Dechant, Geschäftsführer von Universal Transport. »Wir müssen nunmal auf die immer längeren Rotorblätter reagieren.« Er spricht dabei ein Thema an, das rund um die Windenergie den gesamten Transportsektor bewegt. »Die Parameter in der Windkraftbranche verschieben sich ständig, sowohl seitens der Politik als auch seitens der Anlagenhersteller. Wir haben somit einerseits sehr große Schwankungen beim Transportaufkommen, andererseits ständig neue Herausforderungen bei den Abmessungen. Allen voran bei den Rotorblättern, aber natürlich auch bei den Türmen und Maschinenhäusern. Mit dem klassischen Telesattel kommt man da nicht mehr weit. Das Equipment wird immer spezieller und, da verrate ich auch kein Geheimnis, immer kostenintensiver.«

Damit sich die Investitionen auf einem schwankenden Markt rechnen, ist somit bei aller Spezialisierung auch ein hohes Maß an Flexibilität gefragt. »Im Verbund mit anderen Dollys setzen wir die Nachläufer auch zum Transport sonstiger Langmaterialien wie Betonteile oder Brückenträger ein. Und wenn die Rotorblätter die 100-m-Marke erreichen, sind wir dafür immer noch gerüstet.«    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn