bauma Aktuelles Hochbau (Schalung/Gerüste/Beton)

Cifa: Erste Hybridfahrmischerpumpe wird vorgestellt

Zur Bauma erweitert Cifa seine umweltfreundliche Energya-Baureihe mit einer Weltpremiere – der nach eigenen Angaben weltweit ersten Hybrid-Fahrmischerpumpe Magnum MK28E.

Die Magnum MK28E, die auf dem Stand der Cifa-Konzernmutter, der chinesischen Zoom­lion Heavy Industry Group, gezeigt wird, ist als weltweit erste Fahrmischerpumpe mit Hybrid-Plug-in-Technologie angekündigt. Cifa nennt als Entwicklungsziele weniger Verbrauch, weniger Lärm, mehr Umweltschutz und eine hohe Leistung nach dem Firmenstandard des Herstellers aus dem italienischen Senago. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge die Neuheit bereits an Kunden in Norwegen und Finnland verkaufen können.

Mit dem neuen Produkt erweitert Cifa seine Energya-Produktpalette. Ein Design- und Entwicklungsprogramm, das 2011 mit dem ersten Hybridfahrmischer E9 und dem ersten Hybridspritzsystem mit Elektromotor (CSSE) begonnen hatte. Die beiden Produkte waren auf der Bauma 2013 bzw. 2016 vorgestellt worden.

Die MK28E kombiniert die beiden Innovationen, die für den Namen Cifa stehen – die Hybridtechnologie und Carbon. Die Magnum Hybrid verfügt über eine 7-m³-Trommel und ein 28-m-Armpaket, wobei die letzten beiden Segmente aus Carbon bestehen.

Hybridtechnik

Die verbaute Hybridtechnologie ermöglicht den Betrieb der Fahrmischerpumpe auch bei ausgeschaltetem Lkw-Diesel­motor. Das Betriebsprinzip der Magnum Energya verspricht bemerkenswerte Vorteile auf der Baustelle oder im Mischwerk. Sowohl beim Beladen in der Anlage als auch beim Entladen und Pumpen vor Ort kann der Lkw-Dieselmotor abgeschaltet bleiben. Die Betonpumpe wird dann durch einen, mit der Lithium-Ionen-Batterie verbundenen, Elektromotor angetrieben. Bei Bedarf wird der Lkw-Motor zum Laden der Elektrobatterie genutzt, wodurch die Energieversorgung der Betonpumpe jederzeit gewährleistet ist. Die elektrisch betriebenen Funktionen betreffen die vier Haupteinsatzphasen Trommeldrehung, Abstützung, Ein-/Ausfalten des Armpakets sowie den Pumpbetrieb.


Die Batterie kann in ebenso vier Modi geladen werden. Entweder direkt über das Stromnetz mithilfe eines bordeigenem Batterieladegeräts (Plug-in), über eine externe Ladestation (öffentliche oder »Cifa Fast Charge«), mithilfe des Lkw-Dieselmotors und des Lkw-Generators oder per KERS-System (Kinetic Energy Recovery System), das es der Magnum MK28E ermöglicht, während Fahrzeugrollphasen Energie zurückzugewinnen, die sonst verloren gehen würde.

Carbontechnik

Die MK28E zeichnet sich auch durch die Verwendung von Carbon bei der Konstruktion der letzten beiden Armsegmente aus. CFK-Kohlefaserverbundwerkstoff wird bereits für die Carbotech-Autobeton- und Fahrmischerpumpen verwendet. Das geringere Gewicht unterstützt die niedrigeren Verbrauchswerte im Straßenverkehr.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss