bauma Aktuelles Verkehrswegebau – Tiefbau

BAUER: Innovationen und Premieren

Auch die Unternehmen der Bauer-Maschinen-Gruppe präsentieren auf der Bauma wieder Innovationen und einige Weltpremieren. So werden Neu- und Weiterentwicklungen bei den Bohrgeräten der Premium- und Value-Line ebenso erwartet wie Innovationen im Bereich der Seilbagger und Schlitzwandtechnologie, Neuerungen bei den Rammgeräten von RTG sowie bei den kompakten Bohrgeräten von Klemm oder auch die Daten-Managementsoftware b-project von Bauer, die für den »Bauma-Innovationspreis« nominiert wurde.

Ob etwa Bohr-, Schlitzwand-, Ramm- oder auch Misch­anlagentechnik – am Stand der Bauer-Maschinen-Gruppe erwartet Besucher die gesamte Palette an Spezialtiefbautechnologie. Neben dem Kernbereich der Bauer- Drehbohrgeräte, den Seilbaggern der MC-Serie, der Schlitzwandtechnik mit Fräsen und Greifern zeigen auch die Tochterfirmen Klemm (siehe Seite 103), Prakla, RTG, ABS Trenchless und MAT ihre Geräte und Anlagen.

Bauer-Drehbohrgeräte der Premium-Line

Im Jahr 2011 führte Bauer Maschinen die Bohrgerätelinien ­Value-Line und Premium-Line ein. Während die Premium-Line-Geräte neben hochtechnisiertem Kelly-Bohren auch Multifunktionsanwendungen für Herausforderungen im Spezialtiefbau im Blick haben, ist die Value-Line optimiert für das Kelly-Bohren.

Auf der Bauma zeigt Bauer mit drei Großdrehbohrgeräten der Premium-Line einen Kernbereich der Maschinen für den Spezialtiefbau – die BG 23 H, BG 33 und BG 45 sollen den Multifunktionscharakter der Gerätereihe demonstrieren. Ausgestattet mit verschiedenen Anbauten und Werkzeugen, zeigen sie einen kleinen Ausschnitt der Verfahren mit Premium-Line-Bohrgeräten. An allen Geräten wurden im Praxiseinsatz Verbesserungen umgesetzt – alle Geräte sind mit Energy-Efficient-Power-Technologie (EEP) ausgerüstet.

Sicherheitsrelevante Neuerungen

Die BG 23 H und BG 33 werden auf den neuen Trägergeräten BT 65 und BT 85 der aktuellen Generation gezeigt – mit sicherheitsrelevanten Neuerungen. So verfügen jetzt auch diese Träger über integrierte Serviceplattformen für einen einfachen, komfortablen und sicheren Zugang für Wartungsarbeiten. Die praktische Arbeitsbühne kann wie eine Schublade ausgezogen werden, sodass die Motorverkleidung automatisch zur Absturzsicherung wird.

Die BG 23 H ergänzt das Portfolio der Premium-Line und ist mit H-Kinematik ausgerüstet. Auf der Messe wird die neue Maschine mit einem weiterentwickelten Endlosschneckenbohrverfahren gezeigt.

Das Drehbohrgerät BG 33 ist der Nachfolger der BG 28 und BG 30 und steht durch den Einsatz von Cat-Motoren mit neuer Abgasreinigung wieder für die weltweiten Märkte zur Verfügung. Die Maschine ist mit der robusten V-Kinematik ausgestattet und legt auf der Bauma den Fokus auf schwere Verrohrungsarbeiten. Die Maschine ist jetzt, wie alle Premium-Line-Geräte der Standard-V-Reihe, mit einlagiger Huckepackwinde ausgerüstet und in Verbindung mit dem neuen adaptiven Kelly-Einfahrassistenten für einen automatisierten und voll überwachten Hochleistungsbetrieb der Kelly-Bohrstange vorbereitet.

Mit der BG 45 zeigt Bauer ein bewährtes Premium-Line-Gerät der oberen V-Geräteserie. Die Maschine ist mit einem weiterentwickelten Bohrsystem zur Erstellung von tiefen Vollverdrängerpfählen im LostBit-System ausgestattet. Das Trägergerät BS 95 ist mit einem speziellen Ausrüstungspaket dafür vorgerüstet.


Bauer-Drehbohrgeräte der Value-Line

Als »Spezialisten« für das Kelly-Bohren sind die Value-Line-Geräte auf das Wesentliche reduziert. Im Vorjahr brachte Bauer mit der BG 15 H ein neu entwickeltes Value-Line-Gerät auf den Markt. Auch bei dieser Maschinengeneration setzt Bauer auf die in Sachen Leistung und Treibstoffverbrauch starken Cat-Dieselmotoren mit 186 kW.

Die BG 15 H wird in zwei Konfigurationen angeboten: Das Standardmodell bietet neben einer Bohrtiefe von 32 m auch die Möglichkeit des Bohrens »unter dem Mast«. Per Upgrade-Version erhält man die Option auf eine Bohrtiefe von bis zu 44 m und das SOB-Verfahren.

Als Highlight wird das von Bauer neu entwickelte Trägergerät BT 50 angekündigt, das nun auch bei kleinen Maschinen eine ganze Reihe von Vorteilen bietet. Die integrierte Serviceplattform ermöglicht den Zugang zu allen Wartungsstellen im Oberwagen und erfüllt höchste Arbeitssicherheitsstandards. In Kombi mit einer Transportbreite von 2,5 m sieht der Hersteller für das System eine Alleinstellung.

Dank eines neuen Bedienkonzepts lassen sich alle wesentlichen Arbeitsfunktionen per Joystick ausführen. Anzeigen, Bedienelemente und der luftgefederte Fahrersitz bilden eine ergonomische Einheit. Der sehr tiefe Mitteltunnel sorgt zudem für eine Transporthöhe von nur 3,3 m und dient obendrein als Servicetunnel. So können alle Wartungs- und Servicestellen von zwei Seiten aus bedient werden.

Neben der BG 15 H stellt die Bauer-Maschinen-Gruppe auf der Bauma ein neues Value-Line-Gerät als Weltpremiere vor.

Seilbagger und Schlitzwandtechnologie

Insbesondere die Entwicklung der neuen mittleren Plattform der MC-Seilbaggerreihe besitzt die Voraussetzungen für eine breiter angelegte Expansion über ausschließliche Spezialtiefbauanwendungen hinaus (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 2/19, Seite 62).

Eine Attraktion auf dem Bauer-Stand soll eine Modellbaustelle für Schlitzwandtechnik sein. An einem Trägergerät MC 96 wird – samt Leitwand – eine BC-Schlitzwandfräse gezeigt. Der MC 96 ist in der 130-t-Klasse beliebt. Ergänzt wird die Produktpalette der mittleren Seilbagger-Plattform durch den MC 86 als 110-t-Seilbagger und zuletzt den MC 76 in der 90-t-Kategorie auf Basis der baugleichen Oberwagen-Plattform.

Ein weiteres Charakteristikum der MC sind die teilweise ausschließlich bei Bauer erhältlichen Sicherheits- und Umweltmerkmale, wie das Personensicherungssystem zur Auslegerbegehung, der überwachte Seilfestpunkt oder das Lärmschutzkit. Darüber hinaus wurden die Bereiche Steuerungstechnik, Digitalisierung, EEP, Multi-Fernbedienung und Kabine ebenfalls weiterentwickelt.

Unmittelbar neben dem Bauer MC 96 »arbeitet« auf dem Messestand von Bauer ein Schlitzwandgreifer an einem Geräteträger GB 50, ausgestattet mit einem im Ausleger verbauten System zur Aufrollung der Hydraulikschläuche HDSG 80 und einem Schlitzwandgreifer DHG V. Das Trägergerät verfügt über eine durchgehende CAN-Verbindung in den Schlitzwandgreifer mit Online-Datenübertragung.

An einer RG 27 S der RTG Rammtechnik wird eine CSM-Ausrüstung für das Cutter-Soil-Mixing-Verfahren (CSM) sowie eine Mischeinheit des Typs BCM 10 mit einer maximalen Mischtiefe von über 30 m präsentiert.

Rammtechnik von RTG

RTG Rammtechnik – seit über 20 Jahren Teil der Bauer-Maschinen-Gruppe – zeigt am Stand mit der RG 27S und der RG 19 T seine Geräte ebenfalls in einer »Baustellensituation«: Die RG 27S ist ausgerüstet für das CSM-Verfahren; die RG 19 T mit ihrem schallisoliertem Rüttler ­SilentVibro MR 150 AVM ist für das Einbringen von Spundwänden ausgestattet. Zwischen beiden Geräten ist ein VdW 50/100 von Eurodrill zur Herstellung einer überschnittenen Bohrpfahlwand »im Einsatz«.

An der RG 19 T können die Besucher eine RTG-Weltneuheit erleben: einen Spundbohlenassistenten, der einen hohen Zeit- und Sicherheitsgewinn mit sich bringen soll. Hinzu kommen die Steuerung per Fernbedienung und eine multifunktionale Hilfswinde. Generell ist die RG 19 T ­besonders für den schweren Dauereinsatz geeignet. Aufgrund des (optionalen) schall­isolierten Rüttlers SilentVibro MR 150 AVM arbeitet die Maschine zudem geräuscharm und ist damit auch für den Einsatz in innerstädtischen Bereichen geeignet. Gleichzeitig sorgt EEP für Energieeffizienz bei einem reduzierten Verbrauch. Aus der Hammer-Produktpalette wird ein HRS 6 der neuesten Generation gezeigt, der mit einem speziellen System mit geringem Zeitaufwand an die RTG-Geräte angebaut werden kann.    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss